23.05.2020, 22:47 Uhr

Große Herausforderung Baumaßnahme an der Ortsdurchfahrt Parkstetten hat begonnen

Bürgermeister Martin Panten und Landrat Josef Laumer (vorne von rechts) gemeinsam mit Vertretern der Tiefbauverwaltung, der beteiligten Firmen und des Parkstettener Gemeinderats beim Ortstermin. Foto: LRA Straubing-BogenBürgermeister Martin Panten und Landrat Josef Laumer (vorne von rechts) gemeinsam mit Vertretern der Tiefbauverwaltung, der beteiligten Firmen und des Parkstettener Gemeinderats beim Ortstermin. Foto: LRA Straubing-Bogen

In Parkstetten hat der Ausbau der Ortsdurchfahrt (Kreisstraße SR 5) begonnen. Landkreis und Gemeinde bauen hier bis Oktober 2020 gemeinsam. Der Landkreis im Bereich der Kreisstraße, die Gemeinde den Gehweg, die Seitenbereiche, die Grünflächen und die Sanierung der Kanalhausanschlüsse.

Parkstetten. Landrat Josef Laumer ließ sich gemeinsam mit Bürgermeister Martin Panten kurz nach Beginn der Baumaßnahme von der Tiefbauverwaltung und den beteiligten Firmen über den Ausbau informieren. Insgesamt wird die Straße im Bereich der Ortsdurchfahrt (900 Meter) und bis zur Reibersdorfer Kreuzung (850 Meter) auf 1,75 Kilometer mit einer Erneuerung der Deckschicht ausgebaut. Beim Gehweg beträgt die Länge 1,8 Kilometer im Vollausbau. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 918.000 Euro, davon entfallen etwa 595.000 Euro auf die Gemeinde, der Rest auf den Landkreis.

„Große Bereiche der Fahrbahn weisen Schädigungen in Form von Netzrissen, Fahrbahnunebenheiten und Flickstellen auf. Zudem war die Funktion der Entwässerungseinrichtungen wie Straßeneinlauf, Randsteine und Kanal nicht mehr gegeben“, erläuterte Tiefbauamtsleiter Markus Fischer die Notwendigkeit dieser Baumaßnahme in der Bogener Straße in Parkstetten. „Es ist eine große Herausforderung, auch für die Bürger durch die Kanalarbeiten. Aber es ist auch eine große Chance“, betonte Bürgermeister Martin Panten, der auf viel Kommunikation mit den Bürgern setzt.

Wichtig für Landrat Josef Laumer ist auch das Zeichen an die heimische Wirtschaft: „Wir wollen auch weiter investieren, auch wenn wir natürlich abwarten müssen, was nach der Corona-Krise noch alles auf uns zukommt. Aber es ist wichtig, die Infrastruktur und Bautätigkeit auch künftig zu erhalten.“ Martin Panten brachte das mit dem Satz „Das Notwendige ist zu machen und Infrastruktur ist notwendig“, auf den Punkt.

Die Baumaßnahme wird überwiegend mit halbseitiger Straßensperrung durchgeführt. „Für die abschließenden Asphaltierungsarbeiten ist aber eine Vollsperrung der Kreisstraße SR15 notwendig“, bittet Markus Fischer schon heute um Verständnis. Und auch den nächsten Schritt hat Markus Fischer bereits vor Augen: Denn an die Kreisstraße SR 15 schließt sich im Ortskern von Parkstetten die SR62 an. Und als nächster Bauabschnitt ist von Seiten der Verwaltung die Erneuerung dieses Bereichs (Straubinger Straße) ab Pfarrhof bis Kreisverkehr vorgesehen.


0 Kommentare