16.03.2020, 18:55 Uhr

Entsorgungssicherheit ZAW bittet im Coronafall, Müll in verknoteten Folienbeuteln zu entsorgen

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

In Zeiten des Katastrophenfalls steht auch die Abfallwirtschaft besonderen Herausforderungen gegenüber. Anton Pirkl, Geschäftsleiter des Zweckverbands Abfallwirtschaft Straubing Stadt und Land (ZAW-SR) weist darauf auf hin, dass das Unternehmen über ein Krisen- und Notfallmanagement verfügt, das in kritischen Situationen greift.

Straubing. „Unser oberstes Ziel ist die Entsorgungssicherheit. Dazu gehört vor allem auch der Schutz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um die erforderlichen Personalkapazitäten verfügbar zu halten.“ Intern seien die notwendigen organisatorischen und technischen Maßnahmen getroffen.

Wichtig ist nun vor allem auch, dass sich die Bürgerinnen und Bürger entsprechend verhalten. Der ZAW-SR bittet alle Kunden, sämtliche Einrichtungen nur in besonders dringlichen Fällen aufzusuchen und die Entsorgungshinweise zu befolgen. Personen mit erkennbaren infektiösen Atemwegserkrankungen (Husten, Fieber) sollen sich absolut fernhalten.

Entsorgungshinweise

Abfälle aus Haushalten, die vom Coronavirus betroffen sind, sind in verknoteten Folienbeuteln über die Restmülltonne zu entsorgen. Sie sind nicht als Wertstoffe zu entsorgen. Spitze und scharfe Gegenstände sind in durchstichsichere Behälter zu verpacken. Auf keinen Fall sollen Tonnen überfüllt werden, damit ein Verbreiten der Abfälle durch platzende Beutel oder ähnliches verhindert wird. Für Krankenhäuser und Einrichtungen aus dem Gesundheitsdienst gelten gesonderte Vorschriften (www.lfu.bayern.de). Anton Pirkl bittet diese Vorschriften unbedingt einzuhalten. Die Müllabfuhr ist ein wesentlicher Pfeiler, um gesunde Lebensbedingungen zu sichern. Den Abfuhrbetrieb zu gewährleisten hat oberste Priorität.

Der Betrieb der Wertstoffhöfe wird für dringliche Anlieferungen bis auf Weiteres aufrechterhalten, wo es möglich ist. Die örtlichen Gegebenheiten sind bei der jeweiligen Gemeinde zu erfragen. Um Anlieferer und Personal zu schützen, wird eindringlich darauf hingewiesen, dass der notwendige Sicherheitsabstand von allen einzuhalten ist. Die Wertstoffhofbetreuer dürfen daher keine unmittelbare Hilfe bei der Entsorgung und Sortierung leisten. Dies gilt entsprechend für das Kompostwerk.

Zum Schutz der Kunden wie auch der Mitarbeiter bittet der ZAW-SR auch die Geschäftsstelle nur im Ausnahmefall persönlich aufzusuchen und Anliegen telefonisch, per Mail oder per Post zu regeln. Bareinzahlungen sind nach Möglichkeit zu vermeiden. Das Team des Kundenservice ist unter der Telefonnummer 09421 9902-44 oder unter Mail: info@zaw-sr.de zu erreichen.


0 Kommentare