31.01.2020, 10:03 Uhr

Zahlreiche Vergünstigungen Ab Februar gibt es in Straubing den Sozialpass

im Bild v.l.: OB Markus Pannermayr, Annette Ebner (Leiterin des Amtes für Soziale Sicherung), Dr. Rosa Strohmeier (Referatsleiterin), Sylvia Bogner und Clemens von Ruedorffer (Stadtwerke) (Foto: Stadt Straubing)im Bild v.l.: OB Markus Pannermayr, Annette Ebner (Leiterin des Amtes für Soziale Sicherung), Dr. Rosa Strohmeier (Referatsleiterin), Sylvia Bogner und Clemens von Ruedorffer (Stadtwerke) (Foto: Stadt Straubing)

Oberbürgermeister Markus Pannermayr stellte am Donnerstag den neuen Sozialpass der Stadt Straubing vor. Der Stadtrat hatte im November letzten Jahres die Einführung des Passes im Scheckkartenformat beschlossen. Die ursprüngliche Anregung auf ein „Sozialticket“ im Stadtbusverkehr kam von der ödp-Stadtratsfraktion. Der Sozialpass ist ab 1. Februar erhältlich.

STRAUBING Die Stadt hat die Gelegenheit genutzt, nicht nur einen reinen Berechtigungsschein für Bustickets, sondern einen „Sozialpass“ ins Leben zu rufen, der für berechtigte Sozialleistungsbezieher zusätzliche Vorteile bietet. Bedürftige Menschen werden so nicht nur in ihrer Mobilität gestärkt, auch eine einfachere und bessere Teilnahme am gesellschaftlichen Leben wird durch Vergünstigungen in verschiedenen Einrichtungen ermöglicht.

Für den Sozialpass berechtigte Bürgerinnen und Bürger sind Grundsicherungsempfänger nach dem SGB II, Empfänger von Hilfe zum Lebensunterhalt oder Grundsicherung nach dem SGB XII (außerhalb und in Einrichtungen), Empfänger von Leistungen nach dem AsylbLG, Wohngeldempfänger, Bezieher von Kinderzuschlag und Bezieher von Leistungen der Kriegsopferfürsorge.

Zum Start des Sozialpasses akzeptieren folgende Ämter und Institutionen den Sozialpass für Ermäßigungen:

-Stadtwerke Straubing für vergünstigte Bustickets und ermäßigten Eintritt ins Frei- und Hallenbad Aquatherm

-Gäubodenmuseum für ermäßigten Eintritt

-Stadtbibliothek für Ermäßigung bei den Gebühren

-Kulturamt für Vergünstigungen für Veranstaltungen der Stadt oder des Landestheaters Niederbayern im Theater Am Hagen sowie für den öffentlichen Eislauf im Eisstadion

Angedacht ist, im Laufe der Zeit weitere Akzeptanzstellen, z.B. im Bereich der Träger der freien Wohlfahrt, einzubinden.

Der Sozialpass ist eine personalisierte Karte mit Foto im Scheckkartenformat vergleichbar mit dem Straubing-Pass. Ausgestellt wird er ab kommender Woche zentral durch das Amt für Soziale Sicherung im Sozialen Rathaus, Am Platzl 31, Zimmer Nr. 320. Die Ausstellung für berechtigte Bürger ist kostenlos, das erforderliche Foto wird direkt vor Ort erstellt. Die Ausstellung des Sozialpasses ist nach vorheriger Terminabsprache unter der Telefonnummer 09421/944-70252 oder per Mail an sozialer-service@straubing.de möglich.

Alle Informationen zum Sozialpass erhalten Interessierte auf der Webseite der Stadt unter www.straubing.de.


0 Kommentare