29.01.2020, 22:18 Uhr

Zum Planungsstand der Ortsumgehung Dr. Hans Reichhart auf Informationsbesuch in Geiselhöring

Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart (3.v.r.) zusammen mit MdL Josef Zellmeier (3. v.l) und Bürgermeister Herbert Lichtinger (Mitte) und den Stadtratskandidaten informierten sich vor Ort über die Notwendigkeit einer Verkehrsentlastung in Geiselhöring. (Foto: CSU Geiselhöring)Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart (3.v.r.) zusammen mit MdL Josef Zellmeier (3. v.l) und Bürgermeister Herbert Lichtinger (Mitte) und den Stadtratskandidaten informierten sich vor Ort über die Notwendigkeit einer Verkehrsentlastung in Geiselhöring. (Foto: CSU Geiselhöring)

Am Montag war der bayerische Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart zu einem Informationsbesuch in Geiselhöring. Gemeinsam mit MdL Josef Zellmeier und Bürgermeister Herbert Lichtinger sowie einigen Stadtratskandidaten informierte sich der Minister über die Notwendigkeit einer Ortsumgehung in Geiselhöring.

GEISELHÖRING Am Stadtplatz in Geiselhöring zeigten die örtlichen Mandatsträger dem Minister auf, wie wichtig eine Verkehrsentlastung in der Innenstadt von Geiselhöring ist.

Über 7.000 Fahrzeuge fahren dort täglich durch. Dies sei eine enorme Belastung für die Sicherheit in der Stadt. Außerdem so, Bürgermeister Lichtinger, könne dann der Stadtplatz saniert werden, wenn der Durchgangsverkehr den Stadtplatz nicht mehr befahre. Es sei ihm ein Anliegen den Stadtplatz weiter zu einem Treffpunkt zu entwickeln, wo auch die Aufenthaltsqualität erhöht werde.

Dies sei nur möglich, wenn durch eine Ortsumgehung eine Entlastung zustande käme.

CSU-Fraktionsvorsitzender Hans Bauer und die Stadträte Robert Ammer und Wolfgang Strasser informierten den Minister darüber, dass der Stadtrat mit großer Mehrheit eine Ortsumgehung befürworte und auch die Bevölkerung eine Lösung erwarte, zumal bereits über 50 Jahre das Thema behandelt würde.

MdL Josef Zellmeier zeigte auf, dass die Maßnahme in der ersten Dringlichkeit des Ausbauprogrammes des Freistaats sei. Damit seien wichtige Voraussetzungen gegeben, damit die Ortsumgehung auch wirklich umgesetzt werden könne.

Staatsminister Dr. Reichhart erläuterte, dass momentan beim Staatl. Bauamt in Deggendorf die weitere Planung entworfen werde und informierte die Anwesenden, dass bis Ende des Jahres die Planungsunterlagen an die Regierung von Niederbayern weitergereicht können. Somit wäre es möglich, dass im kommenden Jahr mit der Planfestellung, also dem Plangenehmigungsverfahren, begonnen werden könne. Er zeigte sich zuversichtlich, dass die Ortsumgehung danach zügig verwirklicht werden könne.

Bild: Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart (3.v.r.) zusammen mit MdL Josef Zellmeier (3. v.l) und Bürgermeister Herbert Lichtinger (Mitte) und den Stadtratskandidaten informierten sich vor Ort über die Notwendigkeit einer Verkehrsentlastung in Geiselhöring.


0 Kommentare