18.12.2019, 13:46 Uhr

Gute Tradition fortgesetzt Imkerverein spendet Honig an das ehemalige Kreiskinderhaus

Josef Brem (Vorsitzender des Imkervereins Steinburg-Neukirchen, sitzend links) sowie Franz Raschof (Thomas-Wiser-Haus), Josef Attenberger (Imkerverein Steinburg-Neukirchen), MdL Josef Zellmeier, Landrat Josef Laumer und Birgit Aimer (Thomas-Wiser-Haus, hinten von links) gemeinsam mit einigen Kindern bei der Übergabe der Honigspende. (Foto: Landratsamt)Josef Brem (Vorsitzender des Imkervereins Steinburg-Neukirchen, sitzend links) sowie Franz Raschof (Thomas-Wiser-Haus), Josef Attenberger (Imkerverein Steinburg-Neukirchen), MdL Josef Zellmeier, Landrat Josef Laumer und Birgit Aimer (Thomas-Wiser-Haus, hinten von links) gemeinsam mit einigen Kindern bei der Übergabe der Honigspende. (Foto: Landratsamt)

Gute Traditionen muss man aufrechterhalten: Und auch wenn aus dem Kreiskinderhaus mittlerweile das Thomas-Wiser-Haus Straubing geworden ist, so gibt es auch weiterhin die vorweihnachtliche Honigspende des Imkervereins Steinburg-Neukirchen, die einst Vorsitzender Josef Brem und der Landtagsabgeordnete Josef Zellmeier ins Leben gerufen hatten.

STRAUBING „Es freut mich, dass wir auch weiterhin gern gesehene Gäste hier sind“, so Landrat Josef Laumer, der sich bei der Honigübergabe auch noch einmal vom erfolgreichen Betriebsübergang überzeugen konnte. „Der Landkreis war ein sehr guter Arbeitgeber“, betonte Diplom-Psychologin Birgit Aimer. „Aber man merkt jetzt auch den intensiven fachlichen Hintergrund des neuen Trägers.“ Erziehungsleiter Franz Raschof freute sich, dass die Honigspende auch weiterhin Bestand hat und wurde von Josef Brem auch gleich noch mit einer Einladung überrascht. Für das kommende Frühjahr lud er das Thomas-Wiser-Haus Straubing nach Neukirchen zum Lehrobstgarten und Lehrbienenstand ein. „Dann bekommen die Kinder auch vor Ort ein Bewusstsein für Bienen, Imker und die Natur ganz allgemein.“

Gemeinsam mit Josef Attenberger hatte Josef Brem mit dem Blütenhonig, dem Waldhonig und dem Tannen-Fichtenhonig drei unterschiedliche Sorten, insgesamt 24 Gläser, mit dabei. Für den Landtagsabgeordneten Josef Zellmeier war es der erste Besuch seit dem Trägerübergang am 1. September. „Da passt dieser Termin sehr gut, um sich auch über den neuen Träger noch einmal vor Ort zu informieren“, so Zellmeier.


0 Kommentare