01.12.2019, 21:29 Uhr

Zuschuss in Höhe von 73.000 Euro Förderprogramm „Cura“ bietet Unterstützung für arbeitslose Familien

(Foto: qvist/123RF)(Foto: qvist/123RF)

Pünktlich zum Beginn des Advents erreicht die Stadt Straubing eine Zuwendung aus München: Wie der Landtagsabgeordnete Josef Zellmeier auf Nachfrage von Sozialministerin Kerstin Schreyer erfuhr, wird das Förderprogramm „Cura“ bis Juni 2021 in Straubing weitergeführt und mit einem Zuschuss in Höhe von 73.000 Euro bedacht.

STRAUBING Damit sollen „langzeitarbeitslose Familien“ in allen Bereichen des täglichen Lebens unterstützt werden. „ Es freut mich, dass Straubing zu den ausgewählten Regionen zählt, in denen das Projekt seine segensreiche Wirkung entfalten kann. Obwohl die Arbeitsmarktlage gut ist, gibt es auch in Straubing Familien, die unverschuldet mit Langzeitarbeitslosigkeit zu kämpfen haben,“ so der Abgeordnete. Insgesamt seien 1,3 Millionen Euro im aktuellen Doppelhaushalt eingeplant, den Zellmeier in seiner Funktion als Haushaltsausschussvorsitzender maßgeblich mit gestaltet.

Konkret handelt es sich beim bayerischen Förderprogramm „Cura“ um eine professionelle sozialpädagogische Unterstützung langzeitarbeitsloser Familien. Ist ein Familienteil lange arbeitslos, sind davon alle Angehörigen betroffen: der Partner ebenso wie die Kinder. Bayern nimmt deshalb nicht nur die Arbeitsmarktchancen von Langzeitarbeitslosen in den Blick, sondern stellt auch den Partnern und den Kindern zusätzliche sozialpädagogische Begleitung an die Seite. Die Eltern werden in ihrer Erziehungsverantwortung gestärkt, gleichzeitig fördert Bayern die soziale, schulische und berufliche Entwicklung der jungen Menschen.


0 Kommentare