23.11.2019, 11:14 Uhr

Die Hauptstadt erkundet 50 Politik-interessierte Niederbayern zu Besuch im Bundestag

Besucher aus den Landkreisen Landshut, Straubing und Passau auf der Fraktionsebene des Deutschen Bundestages zusammen mit dem Gastgeber Erhard Grundl. (Foto: BPA)Besucher aus den Landkreisen Landshut, Straubing und Passau auf der Fraktionsebene des Deutschen Bundestages zusammen mit dem Gastgeber Erhard Grundl. (Foto: BPA)

Auf Einladung des Straubinger Abgeordneten Erhard Grundl besuchten erneut 50 Menschen aus ganz Niederbayern den Bundestag und Berlin. Ausgebucht sind die drei Fahrten, die der Grünen MdB pro Jahr für Politik-interessierte in die Bundeshauptstadt anbieten kann, immer.

BERLIN Das Highlight jeder dieser Bildungsfahrten ist der Besuch des Deutschen Bundestages und das Treffen mit dem Abgeordneten. Erhard Grundl empfing die Teilnehmer aus Straubing, Landshut und Passau im Fraktionssaal der Grünen. Dort gab es eine intensive Diskussion mit vielen kritischen Anmerkungen zum Ausbau von schnellem Internet und Mobilfunk in Niederbayern. Aufbauend auf einem Informationsbesuch im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur bemängelten die Teilnehmer das komplizierte Förderverfahren und die umfangreichen Dokumentationspflichten. „Es ist schon erschreckend, wenn umfangreiche Fördermittel nicht abgerufen werden, weil die Bürokratie einfach zu hoch ist und als Resultat gerade der ländliche Raum hier bei uns gnadenlos unterversorgt bleibt“, so Grundl. Viele Teilnehmer hatten auch Nachfragen zu den Abläufen in der parlamentarischen Arbeit. „Besonders die Themen Wahlrechtsreform und Verkleinerung des Bundestages liegen mir abseits der fachpolitischen Zuständigkeiten für Kultur und Sport sehr am Herzen. Ich merke, dass das auch für meine Besuchergruppen ein unglaublich wichtiges Thema ist“, erläutert der Abgeordnete. „Ich bin froh, dass jetzt ein gemeinsamer Vorschlag von FDP, Linken und uns Grünen auf dem Tisch liegt, wie man die Zahl der Abgeordneten beschränken kann. Ein riesiger Bundestag ist nicht gut für unsere Demokratie.“

Nach dem Gespräch mit dem MdB erklommen die 50 Niederbayern noch die Reichstagskuppel und genossen den Blick über die Hauptstadt.

Das Reiseprogramm hatte noch eine Führung im Deutschen Historischen Museum zum Thema „70 Jahre Grundgesetz“ und einer Stadtführung im Weltkulturerbe Hufeisensiedlung zum Thema „100 Jahre Bauhaus“ zu bieten.

Das Redaktionsgebäude der „taz“ wurde ebenfalls besucht und dort diskutierten die 50 Niederbayern angeregt mit einer Redakteurin zum Thema Pressefreiheit und Zukunft des Journalismus.

Am Samstag ging es dann per Bahn wieder zurück in die Heimat.

Bildunterschrift: Besucher aus den Landkreisen Landshut, Straubing und Passau auf der Fraktionsebene des Deutschen Bundestages zusammen mit dem Gastgeber Erhard Grundl


0 Kommentare