22.11.2019, 13:17 Uhr

Kommunalwahlen 2020 Einstimmig nominiert – Hans Kienberger soll Bürgermeisterin für CSU und Christliche Wähler in Konzell werden

(Foto: CSU/CW Konzell)(Foto: CSU/CW Konzell)

Am Sonntag, 17. November, fand beim Wirt Denkzell für die CSU Konzell und die Christlichen Wähler die Nominierungsveranstaltung des gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten sowie gemeinsamer Gemeinderatskandidatinnen und -kandidaten statt.

KONZELL Hans Kienberger aus Gossersdorf wurde dabei einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten für die anstehende Kommunalwahl am 15.03.2020 gewählt. Kienberger, seit 2014 Kreisrat, ist CSU Ortsvorsitzender in Konzell. Der gelernte Schreiner ist 48 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Söhne. Beruflich ist er als Technischer Umweltfachwirt und Fachkraft für Arbeitssicherheit bei der Firma Bischof und Klein in Konzell tätig. Ehrenamtlich ist Hans Kienberger unter anderem als Kreisbereitschaftsleiter beim BRK Straubing-Bogen engagiert.

Nach Vorstellung seiner Person ging Kienberger auf die wesentlichen Ziele als Bürgermeisterkandidat ein. In erster Linie möchte er „Konzell lebens- und liebenswert erhalten und gestalten“, dazu gehöre für ihn insbesondere die vorhandene Grundversorgung zu erhalten oder gar zu verbessern; weiter sei es wichtig, Wohnraum für junge Menschen und Familien zu schaffen, den Unternehmern in der Gemeinde den Rücken zu stärken und diese zu unterstützen. Im Hinblick auf den demografischen Wandel - Stand 2017 sind 50 % der Einwohner Konzell älter als 50 Jahre -, sei es von Nöten, Wohnkonzepte für Senioren zu entwickeln. Auch dem Ehrenamt soll wieder eine stärkere Unterstützung zu kommen, als in den letzten Jahren. Vor allem müsse mit den Verantwortlichen im Ehrenamt gesprochen werden, nicht nur über sie. Auch die Informationspolitik der Gemeinde müsse geändert werden, mehr Transparenz solle dafür sorgen, dass Bürger in die Lage versetzt werden, Entscheidungen der Gemeinde besser nachvollziehen können. Bereits in die Wege geleitete Projekte, wie z.B. das Einsatzzentrum, sind vernünftig zu planen und im Rahmen der Haushaltsmöglichkeiten wirtschaftlich umzusetzen. Weit oben auf seiner Prioritätenliste stehe das Thema Infrastruktur; diese dürfe seines Erachtens keinesfalls weiter vernachlässigt werden und müsse somit vorrangig in der künftigen Bedarfsplanung berücksichtigt werden. Für das Projekt „Stubenhofer“ sieht Kienberger noch erheblichen Diskussionsbedarf betreffend Nutzung, zumindest im Hinblick auf Teilbereiche. Vor weiteren Entscheidung sei vor allem das Kosten-Nutzen-Verhältnis für die Gemeinde zu eruiren.

Anschließend wurden die vorgeschlagenen Gemeinderatskandidaten und -kandidatinnen einstimmig bestätigt.

Die CSU/CW treten mit folgender Liste zur Kommunalwahl an

01. Hans Kienberger, Kreisrat, Bürgermeisterkandidat, Gossersdorf

02. Renate Eckmann, dritter Bürgermeisterin, Konzell

03. Klaus Hilmer, Gemeinderat, Konzell

04. Eugen Schedlbauer, Gemeinderat, Geiersberg

05. Silvia Obermeier, Konzell

06. Martin Schwarzer, zweiter Bürgermeister, Konzell

07. Andreas Urban, Gallner

08. Manuela Höglmeier-Decker, Konzell

09. Reiner Obermeier, Streifenau

10. Björn Borgersen, Konzell-Süd

11. Sandra Plank, Konzell

12. Matthias Michl, Konzell

13. Manfred Sussbauer, Konzell

14. Petra Fröhlich, Kuniskofen

15. Jochen Pfeilschifter, Streifenau

16. Max Schleinkofer, Sicklasberg

17. Michaela Schmid, Denkzell

18. Martin Bauer, Gossersdorf

19. Hannes Wagner, Großhöfling

20. Anita Eidenschink, Poeslasberg

21. Herbert Schedlbauer, Auggenbach

22. Erich Eckl, Konzell

23. Ludwig Heigl, Gossersdorf

24. Alfons Wals, Konzell.

Als Ersatzbewerber steht Willi Geppert aus Sicklasberg zur Verfügung.


0 Kommentare