23.09.2019, 07:38 Uhr

Feierliche Weihe Neues Einsatzboot der Wasserwacht Waltendorf heißt Heuwisch

(Foto: BRK)(Foto: BRK)

Die Sonne strahlte mit den Ehrenamtlichen der Wasserwacht Waltendorf und den Ehrengästen am Sonntagmittag um die Wette. Denn die Wasserwacht taufte das Ende April in Dienst gestellte neue Einsatzboot. Im Vorfeld hatten sich die Mitglieder für den Namen „Heuwisch“ entschieden.

WALTENDORF Nach einem Gottesdienst zu Ehren der verstorbenen Mitglieder versammelten sich die Wasserwachtler am Dorfplatz und freuten sich über sehr großen Zuspruch.

Pfarrer Franz Wiesner, der zusammen mit der Wasserwachtsjugend den Gottesdienst gestaltet hatte, weihte das Boot, sprach die Fürbitten für die Helfer und wünschte allzeit gute Fahrt sowie immer eine Handbreit Wasser und dem Kiel.

Der Vorsitzende der Wasserwacht Waltendorf, Markus Ebner, stellte das neue Boot vor: Das rund 80 PS starke und etwa 50.000 Euro teure Arbeitsboot wird uns die Arbeit deutlich erleichtern, ist sich Ebner sicher.

Es ist voll ausgestattet mit allen Schikanen für die Wasserrettung wie Tauchleiter, Schaufeltrage, Halteschienen für Feuerwehr-Tragkraftspritze und Krankentrage, hat ein eingebautes Echolot und eine Bugklappe zur einfachen Rettung und technischer Hilfeleistung. Es ist das erste Fahrzeug, dass die Wasserwacht über die sogenannte Wiederbeschaffungsliste des Bezirksverbands erhalten hat. Bisher hatte die Wasserwacht Waltendorf 5 Fahrzeuge und ein Boot aus eigenen Mitteln zusammen mit Geldern der Kreiswasserwacht und Kommunen sowie Spenden angeschafft. Christina Faltl, die einzige weibliche Bootsführerin der Wasserwacht Waltendorf blieb es dann vorbehalten, die Heuwisch zu taufen.

Der zweite Bürgermeister der Gemeinde Niederwinkling, Günter Kellermeier, bedankte sich im Namen der Kommune bei den Ehrenamtlichen für ihr Engagement. Der Stellenwert der Wasserwacht sei in der Gemeinde sehr hoch, so Kellermeier. Der Kreisgeschäftsführer des BRK-Kreisverbands, Jürgen Zosel, lobte ebenfalls das Engagement der Waltendorfer. Er betonte, dass der Kreisverband 15 Prozent der rund 50.000 Euro Kosten übernommen hatte und bedankte sich deswegen bei den Fördermitgliedern, deren Beiträge dem Ehrenamt solche Investitionen ermöglichen.

(Foto: Roman Sammer)

Heribert Thöne, der technische Leiter der Kreiswasserwacht Straubing-Bogen überbrachte die Grüße des Vorsitzenden Ulrich Jurek. Auch er lobte die Wasserwacht Waltendorf unter anderem auch für ihre Jugendarbeit. Er freute sich, dass es gelungen sei, ein solches Boot für eine Wasserwacht aus dem Landkreis zu erhalten.

Anschließend überreichte Sigi Steinbeißer der Wasserwacht Waltendorf einen Scheck über 500 Euro. Das Geld soll der Jugendarbeit zur Verfügung stehen. Sichtlich bewegt bedankte sich der Vorsitzende Markus Ebner bei seinen Mitgliedern. Er meinte, dass das bisherige Boot das Zeitalter der derzeit Aktiven sei, das neue Boot sei das Zeitalter der Wasserwachtjugend. „Wir sind stolz, unser Wissen an euch weiterzugeben“, sagte Ebner wörtlich. Mit einem gemeinsamen Mittagessen endete die Bootstaufe.


0 Kommentare