10.04.2019, 08:44 Uhr

Stärkster Anstieg in ganz Deutschland In Straubing explodieren die Mieten

Wohnen in Straubing wird immer teurer: Um 32,2 Prozent ist der durchschnittliche Mietpreis in den vergangenen fünf Jahren gestiegen – ein Höchstwert in ganz Deutschland. (Foto: sms)Wohnen in Straubing wird immer teurer: Um 32,2 Prozent ist der durchschnittliche Mietpreis in den vergangenen fünf Jahren gestiegen – ein Höchstwert in ganz Deutschland. (Foto: sms)

Deutschlandweites Ranking liefert ein bitteres Ergebnis für die Gäubodenstadt.

STRAUBING Für gewöhnlich freut man sich in Straubing, wenn man in deutschlandweiten Vergleichen die Nase vorn hat. Eine Spitzenposition dürfte aber in der Gäubodenstadt keine Sektlaune hervorrufen: Laut dem Institut F + B aus Hamburg sind in keiner kreisfreien Stadt Deutschlands in den letzten fünf Jahren die Mieten stärker gestiegen als in der Stadt Straubing. 32,2 Prozent Steigerung – der Höchstwert unter allen kreisfreien Städten (Einzige Ausnahme: Die Stadt Kempten im Allgäu mit 35,3 Prozent). Selbst die umliegenden Städte wie Regensburg (+15,2 Prozent), Landshut (+22,8) und sogar die Landeshauptstadt München (+23) haben im Vergleich zu Straubing ein geringeres Anschwellen der Mieten zu beklagen.

Doch woran liegt es, dass ausgerechnet in Straubing die Mieten durch die Decke schießen? Eine Erklärung liefert Christian Meier, Leiter der Straubinger Sparda-Bank und Immobilien-Experte: „Straubing ist eine prosperierende Stadt und entwickelt sich positiv, aber in der Vergangenheit ist es versäumt worden, ausreichend Wohnraum zu schaffen.“ Nach den Gesetzen der Marktwirtschaft sorgt ein knappes Angebot bei gleichzeitig hoher Nachfrage für steigende Preise. Beruflich hat Meier viel mit Immobilienmaklern zu tun. Eine Aussage, die der Banker immer wieder hört: „Ich habe kaum etwas, was ich meinen Kunden anbieten könnte“. Der Aufstieg Straubings zur Hochschulstadt dürfte diese Entwicklung zusätzlich befeuert haben.

Zwar lägen die Straubinger Mieten mit 7,87 Euro pro Quadratmeter im Durchschnitt, aber, so Meier: „Die Preissteigerung ist brutal!“ Und noch eine schlechte Nachricht liest Meier aus den aktuellen Zahlen heraus: „Glaubt man den Prognosen, ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. Anders als zum Beispiel in Regensburg ist in Straubing immer noch Luft nach oben!“

Vergleichsweise gut steht laut der Studie der Landkreis Straubing-Bogen da. Hier beträgt die Steigerung „lediglich“ 20,9 Prozent.


0 Kommentare