11.02.2018, 13:18 Uhr

Hundemord in Straubing Täter war offenbar Syrer

Die Tierrettung Niederbayern kämpfte verzweifelt um das Leben des kleinen Hundes (Foto: Tierrettung Niederbayern)Die Tierrettung Niederbayern kämpfte verzweifelt um das Leben des kleinen Hundes (Foto: Tierrettung Niederbayern)

27-Jähriger fühlte sich von Hund offenbar gestört – deshalb musste das Tier sterben.

STRAUBING Im Fall des kleinen Hundes, der in Straubing aus dem dritten Stock zum Fenster hinaus geworfen wurde (wir berichteten), sind weitere Fakten bekannt geworden. Zwar gibt die Straubinger Polizei nach wie vor keine nähren Information zum 27-jährigen Täter preis, aber die Tierrettung Niederbayern, die in der Nacht von Freitag auf Samstag verzweifelt um das Leben der Französischen Bulldogge gekämpft hat, hat im sozialen Netzwerk Facebook Einblicke die Geschehnisse dieser Nacht gegeben. Demnach handelt es sich bei dem Tierhasser um einen Mann syrischer Herkunft. Der Mann, der offenbar in Straubing in einer Wohngemeinschaft lebt, war über die Anwesenheit des Hundes offenbar derart erzürnt, dass er das wehrlose Tier kurzerhand aus dem Fenster warf. Damit hat er den Tod des Hundes zumindest billigend in Kauf genommen. Alle Versuche, das Tier zu retten, waren anschließend vergeblich. Der Hund starb in der Regensburger Tierklink.


4 Kommentare