30.09.2020, 15:35 Uhr

Besuch im Weidener Rathaus „Die Pflege und Betreuung von Gräbern deutscher Soldaten im In- und Ausland ist eine wertvolle Arbeit“

 Foto: Stadt Weiden Foto: Stadt Weiden

Am Mittwoch, 30. September, machte der Geschäftsführer des Volksbundes Kriegsgräberfürsorge aus Regensburg, Dr. Dario Vidojkovic, seine Aufwartung bei Weidens Oberbürgermeister Jens Meyer.

Weiden. „Die Pflege und Betreuung von Gräbern deutscher Soldaten im In- und Ausland ist eine wertvolle Arbeit. Damit verbindet sich auch ein Stück Erinnerungskultur“, so Oberbürgermeister Jens Meyer bei seiner Begrüßung. Dabei erwähnte er auch die Prominentensammlung für die Kriegsgräber, die in Weiden mit dem Artilleriebataillon 131 der Bundeswehr bereits beste Tradition hat. Dr.Dario Vidojkovic erläuterte die drei Standbeine des Volksbundes Kriegsgräberfürsorge, der im vergangenen Jahr 100-jähriges Jubiläum feierte. So bilden zur Pflege der Kriegsgräber, die Erinnerungs- und Gedenkkultur sowie die Jugend- und Bildungsarbeit weitere wichtige Säulen. In Europa unterhält der Volksbund vier Jugendbegegnungsstätten. Unter dem Motto „Gemeinsam für den Frieden“ ist es das Ziel, auf Empfehlung der Kultusministerkonferenz, auch Schulen und Lehrer in die Zusammenarbeit einzubeziehen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie hat der Volksbund ein eigenes Hygiene-Konzept für seine Haus- und Straßensammlungen entwickelt. „Sammeln, aber sicher“ heißt es und steht ganz im Zeichen der AHA-Regeln (Abstand-Hygiene-Alltagsmasken). Oberbürgermeister Jens Meyer wünschte für die bevorstehenden Aktivitäten viel Erfolg.


0 Kommentare