24.09.2020, 16:34 Uhr

Stadt Weiden Evakuierung am Sonntag abgesagt – Verdacht auf Kampfmittel nicht bestätigt

 Foto: Ursula Hildebrand Foto: Ursula Hildebrand

Die Stadt Weiden hat wegen der Entwicklung des ehemaligen SpVgg-Geländes Kampfmittelvorerkundungen durchführen lassen. Dabei wurde ein möglicher Verdachtspunkt gefunden und näher untersucht. Der Verdacht hat sich bei der Öffnung der Fundstelle am Donnerstag, 24. September, nicht bestätigt.

Weiden. Im Erdreich hat sich lediglich ein Abwurfbehälter mit Brandsätzen befunden. Die Brandsätze werden nun durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst unschädlich gemacht und entsorgt. Die vorsorglich bereits bis ins Detail geplante Evakuierung am Sonntag, 27. September, kann deshalb abgesagt werden. Die bereits vorinformierten Bürgerinnen und Bürger brauchen den geplanten Evakuierungsbereich am Sonntag nicht zu verlassen.

An die 800 Einsatzkräfte aus ganz Bayern waren für die Evakuierung einsatzbereit gehalten worden, unter anderem eine Reiterstaffel der Polizei aus Eichstätt. „Ich bin sehr erleichtert über dieses Ergebnis. Ich bedanke mich für die professionelle und fokussierte Vorbereitung der Evakuierung in den letzten Monaten. Besonders den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern, den Bewohnerinnen und Bewohnern des Seniorenheims sowie den Patientinnen und Patienten des Klinikums sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aller betroffenen Einrichtungen danke ich sehr für ihr Verständnis“, so Oberbürgermeister Meyer.

Rechtsdezernentin Nicole Hammerl erklärt: „Ich bedanke mich sehr herzlich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung und der Hilfsorganisationen für ihr außerordentliches Engagement in den vergangenen Wochen. Die fachbereichsübergreifende Zusammenarbeit war sehr kollegial und dadurch waren wir auf den Ernstfall sehr gut vorbereitet.“


0 Kommentare