01.09.2020, 21:11 Uhr

Antrittsbesuch Bürgermeisterin Anita Forster aus Dieterskirchen tauscht sich mit Landrat Thomas Ebeling aus

Bürgermeisterin Anita Forster stattete Landrat Thomas Ebeling ihren Antrittsbesuch ab. Foto: Hans Prechtl, Landratsamt SchwandorfBürgermeisterin Anita Forster stattete Landrat Thomas Ebeling ihren Antrittsbesuch ab. Foto: Hans Prechtl, Landratsamt Schwandorf

Die Zahl der Frauen im Bürgermeisteramt ist im Landkreis Schwandorf mit der diesjährigen Kommunalwahl von vier auf drei zurückgegangen. Eine der amtierenden Bürgermeisterinnen ist Anita Forster, die am 1. Mai in der Gemeinde Dieterskirchen die Nachfolge von Hans Graßl angetreten hat, der 24 Jahre im Amt war.

Dieterskirchen. Nach den ersten 100 Tagen ihrer Amtszeit stattete die neugewählte Bürgermeisterin Landrat Thomas Ebeling einen Antrittsbesuch ab. Gesprächsthemen waren dabei die Kommunalpolitik im Allgemeinen und aktuelle Dieterskirchener Themen wie etwa Bauland, Kindergarten, Grundschule und schnelles Internet.

Anita Forster ist verheiratet und hat drei Kinder. Das Bürgermeisteramt in der 1.000-Einwohner-Gemeinde übt sie ehrenamtlich aus. Beruflich gibt sie als ausgebildete Gemeindereferentin an der Grund- und Mittelschule Neunburg vorm Wald Religionsunterricht. Sie berichtete dem Landrat von ihren ersten Erfahrungen und Zielen im neuen Amt. „Ein besonderes Augenmerk gilt bei uns derzeit dem Ausbau des Ganztagsangebotes an unserer Grundschule. Da 2025 ein Anspruch darauf besteht, wollen wir gut vorbereitet sein. Besonders freut es mich, mit Lothar Drachsler einen neuen Schulleiter bekommen zu haben. Wir verfügen jetzt wieder über eine eigenständige Schule, die vor Ort geführt wird.“ Dies wusste Forster sehr zu schätzen. Die Arbeit als Bürgermeisterin mache ihr Freude und sie habe sich gut eingefunden ins Amt.

Der Landrat gratulierte zum Wahlerfolg und wünschte der neuen Bürgermeisterin viel Erfolg und eine stets glückliche Hand bei der Führung der Gemeinde. „Dieterskirchen hat in den letzten Jahren ohne Zweifel Vorbildliches geleistet. Die Menschen in allen Generationen fühlen sich wohl und halten zusammen“, und mit einem Augenzwinkern fügte der Landrat hinzu „in Dieterskirchen kann man besonders gut beobachten, was die Zukunft bringen mag – denn das steht ja bekanntlich in den Sternen“. In Dieterskirchen wurde im Jahr 2014 eine Sternwarte mit Planetarium eröffnet, die seitdem fast 20.000 Besucher verzeichnen konnte. Als Dank für den Antrittsbesuch überreichte der Landrat das aktuelle Landkreisbuch.


0 Kommentare