26.08.2020, 11:15 Uhr

Frauen im Widerstand Bundesregierung würdigt Sophie Scholl mit Gedenkmünze

 Foto: BVA, Hans-Joachim Wuthenow, Berlin Foto: BVA, Hans-Joachim Wuthenow, Berlin

Aus Anlass des 100. Geburtstages von Sophie Scholl am 9. Mai 2021 gibt die Bundesregierung eine 20-Euro-Gedenkmünze heraus.

Wernberg-Köblitz/Berlin. Sophie Scholl war Mitglied der Münchner Widerstandsgruppe „Weiße Rose“, die während des Zweiten Weltkrieges im Widerstand gegen den Nationalsozialismus aktiv war. Unter anderem verbreitete sie Flugblätter gegen den Krieg und die Hitler-Diktatur. Sie wurde deswegen mit ihrem Bruder Hans Scholl am 18. Februar 1943 von der Gestapo verhaftet und vier Tage später im Gefängnis München-Stadelheim mit der Guillotine enthauptet.

Der Bundestag hatte bereits im Juni 2019 einen Koalitionsantrag mit dem Titel „Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus würdigen“ angenommen. Darin beschlossen wurde, die Rolle von Widerstandskämpferinnen genauer zu erforschen und öffentlich darzustellen. Als Mitglied im Ausschuss für Kultur und Medien und zuständige Berichterstatterin der Arbeitsgruppe Kultur und Medien hatte Marianne Schieder den Antrag federführend bearbeitet. „Der Antrag war mir sehr wichtig, um ausdrücklich den Mut und die Leistungen der Frauen im Widerstand gegen die nationalsozialistische Diktatur zu würdigen, denn das ist vor allem in der Zeit unmittelbar nach 1945 nicht ausreichend geschehen.“ Dass nun eine Gedenkmünze an Sophie Scholl erinnert, freut die SPD-Bundestagsabgeordnete. „Ich begrüße das sehr! Sophie Scholl und die Mitglieder der ,Weißen Rose‘ traten für etwas ein, was für uns heute als Selbstverständlichkeit erscheint: Frieden, Freiheit, Demokratie und Rechtstaatlichkeit. Aber diese Werte sind nicht auf Dauer sicher, auch im heutigen Deutschland nicht. Es gibt eine wachsende Zahl von Menschen, die den Holocaust leugnen, das Gedenken in Frage stellen und den Hass auf andere schüren – seien es auf Juden oder Muslime, Homosexuelle, Menschen mit Behinderung oder politisch Andersdenkende. Sophie Scholl ist ein Vorbild für Zivilcourage, Mut und verantwortungsbewusstes Handeln, wenn Unrecht geschieht oder ausländerfeindliche Sprüche geklopft werden. ‚Jeder ist verantwortlich für das, was er geschehen lässt‘. Dieser Satz aus einem Flugblatt der Weißen Rose galt damals und er gilt heute.“

Sophie Scholl ist wohl eine der bekanntesten Widerstandskämpferinnen. Neben ihr gibt es aber viele weitere, die sich als Sozialdemokratinnen, Gewerkschafterinnen oder Christinnen gegen den Nationalsozialismus zur Wehr gesetzt haben. Deren Geschichten sollen zukünftig in einer Ausstellung der Gedenkstätte Deutscher Widerstand erzählt werden.


0 Kommentare