21.08.2020, 12:32 Uhr

Aktueller Stand Weichen für den Ausbau der Metropolenbahn gestellt – Planungsauftrag wird im März 2021 offiziell erteilt

Auf Einladung der bayerischen Staatsministerin für Verkehr, Kerstin Schreyer, hat am Mittwoch, 19. August, eine Videokonferenz zum aktuellen Stand der geplanten Bahnverbindung München/Nürnberg – Schwandorf – Furth im Wald – Prag stattgefunden.

Landkreis Schwandorf. Zum Teilnehmerkreis gehörten neben Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auch der Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Schwandorf/Cham, Karl Holmeier, der Chamer Landtagsabgeordnete Dr. Gerhard Hopp und der Landrat des Landkreises Cham, Franz Löffler.

Löffler, Dr. Hopp und Holmeier bewerten die Veranstaltung als Erfolg. Holmeier führt dazu aus: „Aufbauend auf dem letzten Gespräch zwischen dem Bundes- und dem tschechischen Verkehrsministerium im Mai 2020 werden nun die weiteren Schritte Richtung Planungsbeginn vollzogen. Seit Jahren begleiten Dr. Gerhard Hopp, Franz Löffler und ich diesen Prozess und wir freuen uns, dass im März 2021 der DB Netz AG auf der Fuldakonferenz der Planungsauftrag erteilt werden soll. Natürlich werden wir uns auch weiterhin für den schnellen Bau der Metropolenbahn einsetzen.“

Bei der Videokonferenz informierte Bundesminister Scheuer außerdem über die Konzeption der Stromversorgung der Bahnlinie, die bis März 2021 weiter voranschreiten soll. Landtagsabgeordneter Dr. Gerhard Hopp, Landrat Franz Löffler und Bundestagsabgeordneter Karl Holmeier bedanken sich herzlich bei Staatsministerin Schreyer und Minister Scheuer für ihren Einsatz für das wichtige Infrastrukturprojekt.

Die Metropolenbahn ist für die Region Schwandorf – Cham von großer wirtschaftlicher Bedeutung. Der Ausbau der Schienenstrecke von München beziehungsweise von Nürnberg über Schwandorf und Furth im Wald nach Prag wurde im Jahr 2016 in den Bundesverkehrswegeplan 2030 aufgenommen und 2018 in den „vordringlichen Bedarf“ hochgestuft. Damit gilt für die Umsetzung des Projekts die höchste Priorität.


0 Kommentare