26.06.2020, 09:28 Uhr

Baustelle in der Vorstadt „Auf der Wieden“ in Burglengenfeld – neuer Kanal wird verlegt

Stadtwerke-Vorstand Friedrich Gluth und Dipl.-Ing. (FH) Josef Hollweck, Leiter des Referats Technik der SWB, informierten sich vor Ort bei Polier Johann Birkenseer über den Beginn Verlauf der Bauarbeiten. Foto: Michael HitzekStadtwerke-Vorstand Friedrich Gluth und Dipl.-Ing. (FH) Josef Hollweck, Leiter des Referats Technik der SWB, informierten sich vor Ort bei Polier Johann Birkenseer über den Beginn Verlauf der Bauarbeiten. Foto: Michael Hitzek

Im Auftrag der Stadtwerke (SWB) laufen in der Straße „Auf der Wieden“ in Burglengenfeld Sanierungsarbeiten am Kanal- und Wasserleitungsnetz. Im Auftrag der Stadt erfolgt im Anschluss die Sanierung der Straße.

Burglengenfeld. Die Aufträge zur Durchführung der gesamten Arbeiten gingen an die Firma Strabag. Die Investitionssumme beträgt insgesamt rund 190.000 Euro, wobei auf den neuen Kanal rund 97.000 Euro entfallen, auf die Wasserleitung 10.000 Euro, auf den Straßenbau rund 83.000 Euro.

Die Stadtwerke hatten, wie schon bei der Adolf-Kolping-Straße, Sankt-Ägidien-Straße und der Dr.-Prophet-Straße praktiziert, die Kanalisations-, Wasserleitungs- und Straßensanierungsarbeiten zusammen ausgeschrieben. Der Vorteil: Die Stadtwerke können aufgrund ihrer Rechtsform mit Baufirmen nachverhandeln. Stadtwerke-Vorstand Friedrich Gluth und Dipl.-Ing. (FH) Josef Hollweck, Leiter des Referats Technik der SWB, lobten bei einem Termin auf der Baustelle die reibungslose Zusammenarbeit mit Stadtbaumeister Franz Haneder.

Zwischen der Paul-Dietrich-Straße und der Sebastianskirche werden „Auf der Wieden“ für den neuen Kanal hochwertige Steinzeugrohre (DN 250) verlegt. Hinzu kommen Richtung Friedhof sechs neue Wasser-Hausanschlüsse. Planung und Bauleitung liegen in Händen des einheimischen Ingenieur-Büros Preihsl und Schwan Beraten und Planen GmbH.

Der alte Kanal hat rund 45 Jahre auf dem Buckel. Wie so oft ein Problem: Lage und Material des vorhandenen Kanals, wie sie auf alten Plänen verzeichnet sind, stimmen nicht mit der Realität überein. Das erschwert die Arbeiten.


0 Kommentare