31.10.2019, 16:30 Uhr

Kostenloses Internet Neue Hotspots – in Schwandorf kann jetzt kostenlos im Internet gesurft werden

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Heimatminister Albert Füracker schaltete am Mittwoch, 30. Oktober, gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Schwandorf Andreas Feller kostenlose BayernWLAN-Hotspots frei.

SCHWANDORF „Ab sofort kann auch in Schwandorf mit dem BayernWLAN kostenlos im Internet gesurft werden“, freute sich Finanz- und Heimatminister Albert Füracker am Mittwoch, 30. Oktober, bei der Freischaltung des 22.000. BayernWLAN-Hotspots im Tourismusbüro Schwandorf gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Schwandorf, Andreas Feller. Zusammen mit dem Hotspot im Tourismusbüro werden weitere Hotspots im Ortskern von Schwandorf in Betrieb genommen – unter anderem in der Spitalkirche und dem Stadtmuseum. „Die Besucher im Oberpfälzer Seenland können dadurch ihre Eindrücke und Erinnerungen von der Stadt und zahlreichen Sehenswürdigkeiten sofort mit Freunden und Verwandten in der Heimat und der ganzen Welt teilen“, so Füracker. „Man ist damit nicht mehr auf das Datenvolumen des Mobilfunkanbieters angewiesen. Das BayernWLAN gibt es rund um die Uhr. Es ist ohne Begrenzung und – nicht nur dank eines aktuellen Jugendschutzfilters – auch in puncto Sicherheit auf dem modernsten Stand“, hob der Minister hervor.

Das Ziel „20.000 Hotspots in Bayern bis 2020“ ist bereits seit Juni 2019 erreicht. Es werden aber auch in Zukunft neue Hotspots eingerichtet, um das Netz noch weiter zu verdichten. „Gerade die touristischen Hotspots in Schwandorf sind als BayernWLAN-Standorte optimal. Mit unserer Initiative für freies WLAN erhält jede Region die Chance, Bürgern und Touristen möglichst weitgehend die digitale Welt zu erschließen“, betonte Füracker. Bayernweit soll allen Bürgerinnen und Bürgern – in Stadt und Land – so ein offenes und kostenfreies WLAN-Angebot ermöglicht werden.

Der Einstieg in das freie BayernWLAN ist leicht und praktisch: Jeder Hotspot heißt „@BayernWLAN“. Es sind keine Passwörter und keine Anmeldedaten erforderlich, eine Registrierung ist nicht nötig, der Jugendschutz ist durch Filter garantiert. Das Angebot stößt auf breites Interesse und wird rege genutzt. Im Durchschnitt der vergangenen zwölf Monate wählten sich rund sechs Millionen Nutzer pro Monat in das BayernWLAN ein und übertrugen 700 Terabyte Daten im Monat.


0 Kommentare