22.10.2019, 11:04 Uhr

Burglengenfelder Wählergemeinschaft Vorstellung des Bürgermeisterkandidaten Gregor Glötzl – 112 Ideen für die zukünftige Entwicklung

Bürgermeisterkandidat Gregor Glötzl mit seiner Familie. (Foto: Albin Schreiner)Bürgermeisterkandidat Gregor Glötzl mit seiner Familie. (Foto: Albin Schreiner)

Die Vorstellung des Bürgermeisterkandidaten der Freien Wähler – Burglengenfelder Wählergemeinschaft (BWG) Gregor Glötzl am Sonntag, 20. Oktober, stieß auf ein breites Interesse bei den Lengfelderinnen und Lengfeldern. Über 40 Personen wollten den Kandidaten persönlich kennenlernen.

BURLENGENFELD Nach einer ausführlichen Vorstellung seiner Person und seiner Motivation für die Kandidatur, präsentierte Glötzl seine 112 Ideen für die zukünftige Entwicklung und Gestaltung der Stadt Burglengenfeld. Glötzl warb auch dafür, die Streitereien im Stadtrat zu beenden und endlich nach fünf Jahren Stillstand wieder zur Sachpolitik zurückzukehren. „Ich spreche mich ganz klar gegen vereinfachte und verkürzte Schuldzuweisungen aus“, so Glötzl. „Die Stadt als Ganzes steckt momentan in einer Sackgasse und in ihrer selbstverschuldeten Untätigkeit fest. Pflichtaufgaben der Stadt werden nur noch mit Ach und Krach erfüllt, die Chancen des Wachstums nicht genutzt. Das muss aufhören und das wollen auch die Lengfelder!“, so Glötzl weiter.

Die Botschaft, die die Freien Wähler – Burglengenfelder Wählergemeinschaft zusammen mit Gregor Glötzl bei dessen Vorstellung vermitteln, ist klar: endlich zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern Burglengenfeld gestalten.


0 Kommentare