24.09.2019, 21:09 Uhr

Anträge angenommen Vorschläge der Jungen Union zur B85 bei Wackersdorf werden umgesetzt

Franz Neugebauer, Clemens Reimer, Regina Wirth (Ortsvorsitzende der Jungen Union Wackersdorf), Andreas Schießl, Karl Holmeier, Philipp Bacher, Wolfgang Hain, Patrick Fersch. (Foto: Philipp Bacher)Franz Neugebauer, Clemens Reimer, Regina Wirth (Ortsvorsitzende der Jungen Union Wackersdorf), Andreas Schießl, Karl Holmeier, Philipp Bacher, Wolfgang Hain, Patrick Fersch. (Foto: Philipp Bacher)

Im Juli dieses Jahrs diskutierte die Junge Union Wackersdorf mit dem Bundestagsabgeordneten Karl Holmeier und interessierten Bürgern intensiv die Bundesstraße B85 bei den Ortsteilen Heselbach und Meldau und stellte gleich zwei Anträge mit Unterstützerliste an die Gemeinde Wackersdorf, das Straßenbauamt Amberg-Sulzbach und an das Landratsamt Schwandorf.

WACKERSDORF Die Vorsitzende der Jungen Union Wackersdorf Regina Wirth forderte zusammen mit Ihren Mitgliedern in den Anträgen als kurzfristige Lösung ein Tempolimit 70 und ein durchgehendes Überholverbot an der B85 bei den Ortsteilen Heselbach und Meldau und insbesondere auch an der gefährlichen Kreuzung B85/SAD9, an der sich immer wieder zum Teil schwere Unfälle ereignen. Nachdem es dieses Thema im September auf die Agenda der Gemeinderatssitzung Wackersdorf geschafft hatte, wurde das Tempolimit 70 und ein Überholverbot von den Gemeinderäten für den besagten Abschnitt einstimmig beschlossen und soll nun umgesetzt werden.

Die Junge Union begrüße diese Entscheidung sehr und freut sich über die Umsetzung dieser kurzfristigen und pragmatischen Lösung mit dem Ziel, die Sicherheit auf diesem Straßenabschnitt schnellstmöglichst zu erhöhen. Neben dem Tempolimit und Überholverbot habe die Junge Union weiterhin auch Maßnahmen zum Lärmschutz und langfristige Ausbaumaßnahmen gefordert und sich explizit gegen eine Ampellösung an der Kreuzung SAD9/B85 ausgesprochen.


0 Kommentare