26.07.2019, 22:05 Uhr

Große Ehre Hans Schuierer wird mit dem Sepp-Daxenberger-Preis 2019 ausgezeichnet

(Foto: Starringer)(Foto: Starringer)

Der zweijährlich vergebene Sepp-Daxenberger-Preis geht 2019 an den Altlandrat von Schwandorf, Hans Schuierer, der mit seiner jahrelangen Auflehnung gegen die atomare Wiederaufbereitungsanlage in Wackersdorf zum Symbol für friedlichen Widerstand in Bayern wurde und dessen Standhaftigkeit auch 30 Jahre später Vorbild für heutige Widerstandsbewegungen ist, das teilten die Grünen Bayern am Donnerstag, 25. Juli, mit.

LANDKREIS SCHWANDORF Seit 2011 verleihen die bayerischen Grünen alle zwei Jahre den Sepp-Daxenberger-Preis. Zur Erinnerung an die Person und das politische Wirken des Grünen-Politikers wird eine Person oder Organisation gewürdigt, die nach der Devise „Verändern, um zu bewahren“ handelt.

Der Jury gehören die Grünen-Landesvorsitzende Sigi Hagl, die ehemalige Co-Vorsitzende und langjährige Wegbegleiterin von Sepp Daxenberger, Theresa Schopper, die Vorsitzende der Grünen Landtagsfraktion, Katharina Schulze, der Musiker Hans Well, Felix Daxenberger, der älteste Sohn von Sepp Daxenberger, sowie die Preisträgerin von 2017, die Pfarrerin Doris Otminghaus, an.

Der Sepp-Daxenberger-Preis wird am Abend des 29. Juli im Rahmen der „Grünen Stallwächterparty“ im Botanischen Garten überreicht.


0 Kommentare