15.07.2019, 22:57 Uhr

Jahrestagung Auswirkung von Rechtspopulismus auf die Gleichstellungsarbeit

(Foto: bobrovee/123RF)(Foto: bobrovee/123RF)

An der Jahressitzung der Landesarbeitsgemeinschaft bayerischer Gleichstellungsstellen (LAG) in Würzburg nahm die Schwandorfer Gleichstellungsbeauftragte Helga Forster in ihrer Funktion als Sprecherin teil.

LANDKREIS SCHWANDORF Die LAG ist ein bayernweites Bündnis von kommunalen Gleichstellungs- und Frauenbeauftragten aus Städten, Gemeinden und sonstigen kommunalen Gebietskörperschaften und vertritt derzeit über 100 Mitglieder. Einmal im Jahr lädt die LAG zu einer gemeinsamen Sitzung. Dabei werden gleichstellungsrelevante Entwicklungen im individuellen oder gesellschaftlichen Kontext aufgegriffen und zur Diskussion gestellt.

Inhaltliche Schwerpunkte bildeten dieses Jahr die Auswirkung von Rechtspopulismus auf die Gleichstellungsarbeit mit der Referentin Judith Rahner von der Amadeu-Antonio-Stiftung in Berlin. Die Redakteurin der Handreichung „Antifeminismus als Demokratiegefährdung?! Gleichstellung in Zeiten von Rechtspopulismus“ ging ausführlich auf die Ziele und Vorgehensweisen von rechtspopulistischen Strömungen und Parteien ein, wie diese einzuordnen sind, und beleuchtete Strategien gegen antifeministische und rechtspopulistische Angriffe.

Die Referentin Maya Götz aus München ging auf die Auswirkungen von Rollenstereotypen in den Medien und ihre Bedeutung für die Identitätsentwicklung von Mädchen und Jungs ein. Der Vortrag machte bewusst, dass es sich lohnt, darüber nachzudenken, welche Rolle die Heldinnen und Helden der Medienwelt im Leben der Kinder spielen und wie zukünftige Lebensentwürfe von teils fragwürdigen Vorbildern beeinflusst werden können. Die Sprecherinnen würdigten die gleichstellungspolitischen Erfolge seit Einführung des Frauenwahlrechts vor 100 Jahren. Gerade mit Blick auf Rollenstereotypen in den Medien betonten sie aber: „Wir müssen frühzeitig Tendenzen erkennen, die Frauen nur in Klischees pressen und den Erfolgen der Gleichstellung zuwiderlaufen.“

Aufgabe der bayerischen Gleichstellungsbeauftragten ist die Überwachung des Vollzugs des Bayerischen Gesetzes zur Gleichstellung von Frauen und Männern im öffentlichen Dienst sowie Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern in den Kommunen. Gleichstellungsbeauftragte stehen ein für Gleichberechtigung, Chancengleichheit und geschlechtergerechter Teilhabe von Frauen und Männern.


0 Kommentare