24.05.2019, 23:48 Uhr

Wirtschaft Infomappe für Unternehmen informiert über junge Flüchtlinge und Asylbewerber in Ausbildung

(Foto: LRA Neustadt an der Waldnaab)(Foto: LRA Neustadt an der Waldnaab)

Die zunehmenden Fachkräfteengpässe auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt stellen Unternehmen vor immer größere Herausforderungen. Gleichzeitig suchen immer mehr zugewanderte junge Flüchtlinge und Asylbewerber nach einer Beschäftigung, die deren Integration vorantreibt und sie zugleich am gesellschaftlichen Leben teilhaben lässt.

LANDKREIS NEUSTADT AN DER WALDNAAB Landrat Andreas Meier stellt eine Infomappe für regionale Unternehmen vor, die vor allem eines erreichen soll: Klarheit schaffen und Hürden abbauen. „Die Integration junger Geflüchteter am Ausbildungsmarkt bietet für unsere Betriebe neue Möglichkeiten dem Fachkräftebedarf entgegenzuwirken.“ Besonders die positiven Erfahrungen lokaler Unternehmen werden beleuchtet: „Unsere Erfahrung ist durchweg positiv: Die jungen Leute sind motiviert, fleißig und aufgeschlossen“, so Thomas Hörig, Ausbildungsbetreuer bei WITRON Logistik + Informatik GmbH in Parkstein. Weitere Unternehmerinnen und UNternehmer aus dem Landkreis Neustadt an der Waldnaab sowie der Stadt Weiden unterstreichen den Ehrgeiz, die Selbstständigkeit und Leistungsbereitschaft junger Geflüchteter. Das Herzstück der Mappe ist eine Checkliste, die eine Reihenfolge von Schritten umfasst, welche Unternehmer bei der Einstellung von Geflüchteten nacheinander zu beachten haben. Jeder Schritt markiert zudem regionale Ansprechpartner, die jederzeit unterstützend zur Seite stehen. Ein Faktenblatt zeigt darüber hinaus, dass eine Ausbildung von Geflüchteten nicht nur die Vielfalt in Betrieben fördert, sondern auch den gesamten Ausbildungsmarkt bereichert. Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte im Landkreis Neustadt an der Waldnaab, Tina Vetter, betont in diesem Zusammenhang: „Die Einstellung junger Geflüchteter steuert einerseits dem Fachkräftemangel zahlreicher Betriebe entgegen. Andererseits lernen die Geflüchteten auf ihrem Ausbildungsweg, ihr Leben selbst zu gestalten und eine berufliche Perspektive in unserer Region zu entwickeln“. Vetter unterstreicht zudem die durchweg positive Zusammenarbeit mit den Akteuren, die bei der Entwicklung der Präsentationsmappen unterstützend zur Seite standen.

Bei Interesse oder Rückfragen zur Präsentationsmappe können Sie sich jederzeit gerne telefonisch unter der Nummer 09602/ 79-1047 oder per Mail tvetter@neustadt.de an die Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte im Landkreis Neustadt an der Waldnaab oder an das Bildungsbüro der Stadt Weiden telefonisch unter der Nummer 0961/ 81-1312 sowie per Mai an bildung@weiden.de.


0 Kommentare