15.03.2019, 21:08 Uhr

Der dritte Bauabschnitt hat begonnen Es geht wieder weiter mit dem Umbau der Friedrich-Ebert-Straße in Schwandorf

Es gibt viel zu tun! Oberbürgermeister Andreas Feller stellt zusammen mit Vertretern des Bauamtes, der Ordnungsamtes und der Wirtschaftsförderung den 3. Bauabschnitt zum Umbau der Friedrich-Ebert-Straße vor. (Foto: Maria Schuierer)Es gibt viel zu tun! Oberbürgermeister Andreas Feller stellt zusammen mit Vertretern des Bauamtes, der Ordnungsamtes und der Wirtschaftsförderung den 3. Bauabschnitt zum Umbau der Friedrich-Ebert-Straße vor. (Foto: Maria Schuierer)

Seit Montag, 11. März, 7 Uhr, laufen wieder die Arbeiten zum Umbau der Friedrich-Ebert-Straße. Nun ist der Bereich zwischen der Bahnhofstraße und dem Wendelinplatz an der Reihe. Oberbürgermeister Andreas Feller lud am Freitag, 8. März, mit den beteiligten Fachstellen zu einem gemeinsamen Pressegespräch um über den Ablauf der Baumaßnahmen und die geänderte Verkehrsführung zu informieren.

SCHWANDORF Roland Stehr, Leiter der Tiefbauabteilung gab einen Überblick über die notwendigen Bauarbeiten und den zugrunde liegenden Zeitplan. Die Zufahrt in die Friedrich-Ebert-Straße ist vom Wendelinplatz, der Schwaigerstraße und der Weinbergstraße aus seit Montag nicht mehr möglich. Zu Beginn der Bauarbeiten wird der Wendelinplatz so umgebaut, damit er während der überwiegenden Bauzeit zweispurig in Richtung Wackersdorf bzw. Adenauerbrücke befahrbar bleibt.

Um das umfangreiche Bauvorhaben zügig umsetzen zu können muss an mehreren Stellen innerhalb des Baubereiches gleichzeitig gearbeitet werden. Dabei werden zuerst die in die Jahre gekommenen Versorgungsleitungen erneuert.

Im Bereich Bahnhofstraße bis über die Kreuzung Schwaigerstraße hinaus wird durch die Städtische Wasser- und Fernwärmeversorgung (SWFS) die Wasserleitung neu verlegt. Gleichzeitig erfolgt durch das Bayernwerk die Erneuerung der Gasleitung von der Schwaigerstraße in Richtung Wendelinplatz. Zeitgleich wird auch noch die Erneuerung der Kanalleitung vorangetrieben. Hier beginnen die Arbeiten bautechnisch bedingt vom Wendelinplatz in Richtung Schwaigerstraße. Zu guter Letzt erfolgt noch die Verlängerung der Fernwärmeleitung in die Schwaigerstraße.

Falls alle Arbeiten reibungslos verlaufen und auch keine archäologischen Funde den Zeitplan verschieben, kann voraussichtlich ab Ende Mai / Anfang Juni mit dem Aufbau des neuen Straßenprofiles und mit den Pflasterarbeiten von der Kreuzung Bahnhofstraße in Richtung Schwaigerstraße begonnen werden. Ziel ist es den Bereich Bahnhofstraße bis einschl. Kreuzungsbereich Schwaigerstraße bis Ende Juli 2019 fertig zu stellen. Ab Mitte/Ende Juni beginnen dann voraussichtlich auch schon die Straßenbauarbeiten für den Umbau des Wendelinplatzes mit der Herstellung der neuen Abbiegespuren.

Umfang der Bauarbeiten

100 Meter Abwasserkanal erneuern, einschließlich der Hausanschlüsse

80 Meter Wasserleitung erneuern, einschließlich der Hausanschlüsse

60 Meter Neubau Fernwärmeleitung, einschließlich der Hausanschlüsse

250 Mete Erneuerung der Gasleitung, einschließlich der Hausanschlüsse

2.600 Quadratmeter Pflasterarbeiten für Fahrbahn, Parkstreifen und Gehwege

1.000 Quadratmeter Asphaltfahrbahn

Erneuerung der Straßenbeleuchtung

Neubau der Ampelanlage Wendelinplatz

Die neue Verkehrssituation erläuterte Stefan Schamberger, Leiter des Ordnungsamtes. Die Zufahrt zur Friedrich-Ebert-Straße zum Marktplatz wird über die nördliche Bahnhofstraße weiter möglich sein. Die Breite Straße bleibt Einbahnstraße und ist in Fahrtrichtung Bahnhofstraße frei. Die Verkehrsregelung in der Postgartenstraße soll beibehalten werden. Somit bleibt sie aus beiden Richtungen jeweils nur bis zur Paststraße befahrbar. Die Schwaigerstraße ist bis Mitte Juli nur zum Be- und Entladen und für Anwohner frei. Eine Durchfahrt in Richtung Weinbergstraße und Friedrich-Ebert-Straße wird erst wieder voraussichtlich ab Mitte Juli möglich sein.

Ein wichtiger Augenmerk wird laut Roland Kittel, Stabsstelle Wirtschaftsförderung, auf die Kommunikation gelegt. Bereits am 12. Februar gab es eine Anliegerversammlung, in der die betroffenen Geschäftsleute und Anwohner informiert und deren Fragen zum Großteil beantwortet werden konnten. 18.000 Exemplare der neu aufgelegten Informationsbroschüre „Es geht ans Eingemachte“ werden an die Schwandorfer Haushalte und 2.000 in den Geschäften verteilt.

Um die Einschränkungen für die betroffenen Händler und deren Kunden etwas auszugleichen wird das „Baustellenpass-Gewinnspiel“ neu aufgelegt. Bei einem Einkauf oder Verzehr ab zehn Euro gibt es einen Stempel in den Baustellenpass und bei 10 Stempeln bekommt man dafür einen „Schwandorf-Zehner“. Alle eingesandten Baustellenpässe nehmen dann noch an einer Verlosung teil.

Oberbürgermeister Andreas Feller dankt allen Beteiligten und Betroffenen für ihre Arbeit und ihr Verständnis. „Lassen Sie uns an einem Strang ziehen und das letzte Stück gemeinsam angehen, es lohnt sich!“


0 Kommentare