30.01.2019, 14:52 Uhr

Ehrenamt Nachbarschaftshilfe „MAX hilft“ übernimmt kleine Alltagstätigkeiten

Die ehrenamtlichen Helfer von „MAX hilft“ kamen im Mehrgenerationenhaus Maxhütte-Haidhof zusammen, um sich über ihre Einsätze auszutauschen. Petra Meier (2. v. r.) von der VHS im Städtedreieck, Angelika Niedermeier (1. v. l., sitzend) und Rebecca Federer von der Stadtverwaltung Maxhütte-Haidhof luden zu dem Treffen ein. (Foto: Stadt Maxhütte-Haidhof/Federer)Die ehrenamtlichen Helfer von „MAX hilft“ kamen im Mehrgenerationenhaus Maxhütte-Haidhof zusammen, um sich über ihre Einsätze auszutauschen. Petra Meier (2. v. r.) von der VHS im Städtedreieck, Angelika Niedermeier (1. v. l., sitzend) und Rebecca Federer von der Stadtverwaltung Maxhütte-Haidhof luden zu dem Treffen ein. (Foto: Stadt Maxhütte-Haidhof/Federer)

Am Montag, 28. Januar, kamen zehn der ehrenamtlichen Helfer, die sich bei der Maxhütter Nachbarschaftshilfe „MAX hilft“ engagieren, im Mehrgenerationenhaus zusammen, um neue Teammitglieder kennenzulernen und sich untereinander auszutauschen. Außerdem unterhielten sich die Anwesenden über die Möglichkeiten und die Grenzen von „MAX hilft“.

MAXHÜTTE-HAIDHOF Die Nachbarschaftshilfe für Senioren ist ein Gemeinschaftsprojekt der VHS im Städtedreieck und der Stadt Maxhütte-Haidhof. Ältere Menschen, die alleine nicht mehr zurechtkommen oder auf bestimmten Gebieten Hilfe brauchen, können – wenn sie keine Familie und Freunde in der Nähe haben, die helfen können – auf die Nachbarschaftshilfe zurückgreifen. Senioren, die zum Arzt gefahren werden müssen, die jemanden brauchen, der ihnen einkauft, wenn sie krank sind oder die zum Beispiel Hilfe beim Ausfüllen von Formularen benötigen, dürfen sich gerne an „MAX hilft“ wenden. Bei der Hilfe soll es sich dabei nur um kleine Alltagstätigkeiten handeln. Regelmäßig anfallende Arbeiten oder Dinge, die über einen längeren Zeitraum hinweg erledigt werden müssen, können von der Nachbarschaftshilfe nicht übernommen werden.

Senioren, die Hilfe benötigen, aber auch Interessierte, die sich gerne ehrenamtlich bei „MAX hilft“ engagieren würden, können sich bei Angelika Niedermeier oder bei Rebecca Federer unter 09471/ 3022-13 melden.


0 Kommentare