27.01.2019, 17:08 Uhr

Sonderpreis für Oliver Haffner Verleihung des Bayerischen Filmpreises – Auszeichnung für „Wackersdorf“-Film

(Foto: Alamode Film/Erik Mosoni)(Foto: Alamode Film/Erik Mosoni)

Bei der Verleihung des Bayerischen Filmpreises wurden vier Kinofilme ausgezeichnet, die mit Beteiligung des Bayerischen Rundfunks entstanden sind. Über einen der Preise freut man sich besonders im Landkreis Schwandorf.

WACKERSDORF Max Wiedemann, Quirin Berg, Jan Mojto und Florian Henckel von Donnersmarck wurden mit dem Produzentenpreis für „Werk ohne Autor“ (ARD Degeto/BR) geehrt. Regisseur Oliver Haffner erhielt den Sonderpreis für „Wackersdorf“ (BR/ARTE) und Markus Imhoof den Preis für den besten Dokumentarfilm für „Eldorado“ (BR/SRF/SRG SSR). „Sauerkrautkoma“ (ARD Degeto/BR) wurde mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.

Der Bayerische Filmpreis wurde am Freitag, 25. Januar, im Münchner Prinzregententheater zum 40. Mal verliehen. Die vom BR Fernsehen übertragene Gala ist noch 30 Tage in der BR-Mediathek zu sehen.

„Werk ohne Autor“

Produzentenpreis für Max Wiedemann, Quirin Berg, Jan Mojto, Florian Henckel von Donnersmarck

Inspiriert von wahren Begebenheiten erzählt „Werk ohne Autor“ über drei Epochen deutscher Geschichte von dem dramatischen Leben des Künstlers Kurt (Tom Schilling), seiner leidenschaftlichen Liebe zu Elisabeth (Paula Beer) und dem folgenschweren Verhältnis zu seinem undurchsichtigen Schwiegervater Professor Seeband (Sebastian Koch), dessen wahre Schuld an den verhängnisvollen Ereignissen in Kurts Leben letztlich in seiner Kunst und seinen Bildern ans Licht kommt.

„Wackersdorf“

Sonderpreis für Oliver Haffner

Landkreis Schwandorf, Oberpfalz, in den 1980er Jahren. Die Bayerische Staatsregierung plant in aller Stille den Bau einer Atomaren Wiederaufarbeitungsanlage (WAA). Die strukturschwache Region mit ständig wachsenden Arbeitslosenzahlen scheint dafür ideal. Hans Schuierer (Johannes Zeiler), amtierender Landrat, wird mit dem wirtschaftlichen Aufschwung geködert. Bald lässt sich der Sozialdemokrat als Retter des Landkreises feiern. Bedenken gegen die geplante Atomfabrik gibt es nur von einer Handvoll Spinnern, die niemand wirklich ernst nimmt. Erst als die Staatsregierung heftig auf die harmlose Aktion einer neu gegründeten Bürgerinitiative reagiert, keimen in Schuierer Zweifel, und er beginnt, Fragen zu stellen…

„Eldorado“

Bester Dokumentarfilm für Markus Imhoof

„Das einzige, was uns am Ende bleibt, sind Erinnerungen, die auf Liebe basieren.“ Es ist eine solche Erinnerung, die den preisgekrönten Regisseur Markus Imhoof sein Leben lang begleitet hat: Es ist Winter, die Schweiz ist das neutrale Land inmitten des Zweiten Weltkriegs und Markus Imhoofs Mutter wählt am Güterbahnhof ein italienisches Flüchtlingskind aus, um mitzuhelfen, dass es wieder zu Kräften kommt. Das Mädchen heißt Giovanna – und verändert den Blick, mit dem der kleine Markus die Welt sieht. 70 Jahre später kommen wieder Fremde nach Europa. Markus Imhoof hat Giovanna nie vergessen können, hat ihre Spuren verfolgt und in ihrem Land gelebt. Nun geht er an Bord eines Schiffes der italienischen Küstenwache, es ist die Operation „Mare Nostrum“, in deren Verlauf mehr als 100.000 Menschen aus dem Mittelmeer gezogen werden. Mit den Augen des Kindes, das er damals war, spürt er den Fragen nach, die ihn seit jeher umtreiben.

„Sauerkrautkoma“

Publikumspreis

Dorfgendarm Franz Eberhofer (Sebastian Bezzel) wird nach München zwangsbefördert und ausgerechnet der Grünschnabel und Metzgersohn Max Simmerl (Ferdinand Hofer) soll sein Nachfolger werden. Franz ist richtig sauer, auch weil seine kriminalistische Arbeit der letzten Jahre so gar keine Wertschätzung beim Bürgermeister (Thomas Kügel) und dem Vorgesetzten Moratschek (Sigi Zimmerschied) findet. Wegen der paar Parksünder und Wildbiesler braucht man nach deren Ansicht doch keinen gestandenen Polizisten, in einem Kaff wie Niederkaltenkirchen. Eigentlich kommt es Franz gerade ganz gelegen, Niederkaltenkirchen zu entfliehen, denn bei Susi tickt die biologische Uhr. Und noch sehr viel länger kann sich Franz nicht mehr vor einem verbindlichen Bekenntnis zu seiner On-Off-Freundin drücken…


0 Kommentare