04.01.2019, 11:03 Uhr

Weniger Diskriminierung Forschungsbericht – Integration verläuft in Bayern oft erfolgreicher als im übrigen Bundesgebiet

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Migrantinnen und Migranten bewerten das Integrationsklima in Bayern positiv, erleben weniger Diskriminierung und identifizieren sich stärker mit ihrem Wohnort als Migrantinnen und Migranten im übrigen Bundesgebiet. Das sind die wesentlichen Ergebnisse einer Sonderauswertung des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR), die Bayerns Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann heute vorgestellt hat. Der Minister: „Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass wir in Bayern sehr erfolgreiche Integrationsarbeit leisten. Integration hat bei uns einen hohen politischen und gesellschaftlichen Stellenwert. Das trägt Früchte.“

BAYERN Als weitere Kernpunkte des Berichts nannte der Minister, dass die meisten der befragten Migrantinnen und Migranten häufig Kontakt zur einheimischen Bevölkerung haben und diese Kontakte allgemein positiv bewerten. „Die Befragten attestierten sich zudem gute Sprachkenntnisse, nutzen häufig deutschsprachige Medien und nähern sich in ihren Normvorstellungen denen der einheimischen Bevölkerung an“, so Herrmann weiter. Dabei zeige sich eine zunehmende Annäherung über die Generationen: Menschen mit Migrationshintergrund, die in Deutschland geboren sind, sprechen besser Deutsch, vertreten ähnliche normative Ansichten wie jene ohne Migrationshintergrund und identifizieren sich stark mit Deutschland.

Die im Rahmen der Studie befragten Migrantinnen und Migranten berichten laut Herrmann außerdem seltener von erlebter Diskriminierung. Immerhin drei von zehn Befragten, auch darauf weist Herrmann hin, hätten allerdings in der Studie angegeben, bereits Diskriminierung erlebt zu haben. Sein Fazit: „Die Ergebnisse zeigen, dass wir in Bayern integrationspolitisch auf dem richtigen Weg sind. Die Studie zeigt aber auch, dass an einigen Stellen weiterhin Handlungsbedarf besteht. Denn unser Anspruch ist, zugewanderte und bleibeberechtigte Menschen bestmöglich in unsere Gesellschaft zu integrieren.“

Der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration führte im Jahr 2018 zum zweiten Mal bundesweit eine repräsentative Befragung von Personen mit und ohne Migrationshintergrund zum Stand der Integration durch. Erstmalig erfolgte eine Sonderauswertung für Bayern.

Die vollständigen Ergebnisse der Sonderauswertung sind im Internet unter www.innenministerium.bayern.de abrufbar.


0 Kommentare