15.11.2018, 18:59 Uhr

Aktive Vertreter der älteren Generation Von der Nachbarschaftshilfe bis zur Kaffeestunde – Seniorenvertreter bildeten sich weiter

„Gute Praxisbeispiele von kommunalen Seniorenvertretungen“ war das Thema eines Seminars für Mitarbeiter in der Seniorenarbeit. Das Bild zeigt die Teilnehmer mit Seminarleiter Jürgen Griesbeck (stehend zweiter von links) und der Seniorenbeauftragten Evi Seitz (stehend zweite von rechts). (Foto: LRA Schwandorf, Robert Bauer)„Gute Praxisbeispiele von kommunalen Seniorenvertretungen“ war das Thema eines Seminars für Mitarbeiter in der Seniorenarbeit. Das Bild zeigt die Teilnehmer mit Seminarleiter Jürgen Griesbeck (stehend zweiter von links) und der Seniorenbeauftragten Evi Seitz (stehend zweite von rechts). (Foto: LRA Schwandorf, Robert Bauer)

Zu einem Vertiefungsseminar für Seniorenbeiräte und Seniorenbeauftragte konnten Jürgen Griesbeck von der Seniorenakademie Bayern und Evi Seitz von der Seniorenfachstelle am Landratsamt Schwandorf Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den verschiedenen Landkreiskommunen begrüßen. Zu den von Seminarleiter Griesbeck gesetzten Impulsen pflegten die Teilnehmer einen regen Austausch.

LANDKREIS SCHWANDORF So konnten die Seniorenvertreter die vorhandenen Angebote von der Nachbarschaftshilfe über Besuchsdienste und Wohnraumberatung bis zu Gymnastikstunden vorstellen. Welche Netzwerkpartner dafür erforderlich sind, wurde ebenso aufgezeigt wie die Themenbereiche, für die noch Handlungsbedarf besteht. So stellte für einige Teilnehmer die Einbindung verschiedener Ortsteile eine Herausforderung dar, während für andere die Barrierefreiheit, die ärztliche Versorgung oder Finanzierungsmöglichkeiten eher als problematisch gesehen wurden. Griesbeck zeigte dazu die entsprechenden Lösungsmöglichkeiten auf, die die Arbeit vor Ort erleichtern können.

„Alles Schöne und Gute in den Kommunen kommt daher, dass Mitbürgerinnen und Mitbürger mehr tun, als sie eigentlich müssen. Das vielfältige Engagement von Seniorinnen und Senioren wurde in diesem Seminar in vielen Facetten deutlich.“ zog Griesbeck ein Resümee der Veranstaltung. Die ehrenamtliche Wohnraumberatung, Informationsveranstaltungen zu Haftungsfragen im Ehrenamt sowie zu den Möglichkeiten einer Förderung durch die „Agentur zum Auf- und Ausbau von Angeboten zur Unterstützung im Alltag“ in Nürnberg nimmt Seitz als weitere Aufgabenfelder für die Fachstelle für Senioren mit. Sie dankte der Seniorenakademie Bayern für das kurzweilige und informative Seminar.


0 Kommentare