25.09.2018, 22:56 Uhr

800 Euro für ledige junge Frauen Jetzt bewerben für Brautgeschenke aus der Aussteuer-Stiftung Burglengenfeld

Im Burglengenfelder Rathaus erinnert unter anderem ein Ölgemälde aus dem Jahr 1901 an die Ehrenbürgerin der Stadt. Es zeigt Josefine Haas mit Tochter Louise. (Foto: M. Hitzek, Stadt Burglengenfeld)Im Burglengenfelder Rathaus erinnert unter anderem ein Ölgemälde aus dem Jahr 1901 an die Ehrenbürgerin der Stadt. Es zeigt Josefine Haas mit Tochter Louise. (Foto: M. Hitzek, Stadt Burglengenfeld)

Am 25. März 2019 werden aus den Erträgen der Aussteuer-Stiftung Burglengenfeld wieder Brautgeschenke zu je 800 Euro an ledige Bewerberinnen verlost. Aufgrund der derzeit gültigen Stiftungssatzung werden die Brautgeschenke sofort an die Gewinnerinnen ausbezahlt. Für die Auslosung 2019 werden Bewerberinnen zugelassen, die im Jahre 2000 geboren sind.

BURGLENGENFELD Ferner sind folgende Voraussetzungen für die Gewährung zu beachten: Die Eltern der Bewerberinnen müssen im Bereich der Stadt Burglengenfeld oder zwei Fußwegstunden um die Stadt wohnhaft und gemeldet sein. Die Bewerberinnen müssen kinderreichen Familien (mit drei und mehr Kindern) entstammen. Die Eltern der Bewerberinnen müssen als minderbemittelt im Sinne der Abgabenordnung gelten.

Vorgedruckte Anträge für die Bewerbung zur Zulassung an der Auslosung 2019 sind im Rathaus Burglengenfeld, Zimmer Nr. 25, bei Daniela Hobik erhältlich. Die Bewerbungsgesuche mit Einkommens- und Vermögensnachweisen für die Bewerberinnen, deren Eltern und Geschwister sind spätestens bis 31. Dezember 2018 bei der Stadt Burglengenfeld einzureichen.

Die von Laengenfeld-Pfalzheim’sche Aussteuer-Stiftung geht zurück auf Josefine Haas (1783 bis 1846). Die Burglengenfelderin fand, nachdem sie mit zehn Jahren Vollwaise geworden war, Aufnahme als Dienstmädchen bei dem Diplomaten und Malteserritter Franz Graf von Lerchenfeld auf Schloss Köfering. Später nahm er sie mit nach Wien und ging mit ihr eine Ehe „linker Hand“ ein. So kam Josefine Haas zu Wohlstand, gründete nach dem Tode des Grafen mehrere wohltätige Stiftungen, darunter die Aussteuer-Stiftung, und wurde 1845 dafür ihrerseits in den Adelsstand erhoben. Die meisten der Stiftungen von Josefine Haas gibt es nicht mehr; in Burglengenfeld dagegen werden die Brautgeschenke im kommenden Jahr zum 56. Mal seit Wiederaufnahme des Stiftungszweckes im Jahr 1961 vergeben.


0 Kommentare