23.09.2018, 20:17 Uhr

Tödliche Waffen US-Army in der Oberpfalz – „Bringen Sie ihren Sprengstoff vorbei“

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

In Grafenwöhr am Truppenübungsplatz sind derzeit 4.000 Soldaten der Einheit „United States Army Europe“ und „United States Air Forces Europe“ stationiert. Hier hatte einst Elvis Presley 1958 seinen Wehrdienst absolviert. Offenbar hat man sich jetzt die Waffen-Amnesty des bayerischen Innenministers bei den US-Truppen zu Herzen genommen ...

OBERPFALZ Am 2. Oktober findet nämlich in Vilseck ein Amnesty-Tag statt. Das haben die US-Truppen jetzt bekannt gegeben. Die U. S. Army Garrison Bavaria veranstaltet diesen Tag, um ihren Soldaten die Möglichkeit zu geben, „Munition ohne Angabe von Gründen“ abzugeben, heißt es weiter. In den sogenannten „Rose Barracks“ können ausschließlich Mitglieder der US-Streitkräfte illegal erlangte Waffen und Munition abgegeben werden. „Die Verwaltung der US-Armee und die US-Army Europa haben erkannt, dass Soldaten aus verschiedenen Bereichen in den Besitz von zurückgelassener oder nicht genehmigter Munition gekommen sind“, so die Verwaltung des US-Stützpunkts Vilseck.

„Aus dem Trainingsbereich der US-Armee, Souvenirs von Friedensmissionen und militärische Artefakte aus Schlachten, die vor Jahrhunderten stattgefunden haben, um nur einige zu nennen“, heißt es weiter. Das Personal des Stützpunktes wird an diesem „Amnesty-Tag“ mittels einer Politik der „No Questions Asked“ – es werden keine Fragen gestellt – die illegalen Waffen und Munition entgegennehmen. Die US-Armee-Verwaltung warnt die eigenen Soldaten: „Diese Waffen und explosiven Stoffe wurden angefertigt, um Eigentum zu zerstören, Personen zu töten oder zu verletzten. In nicht ausgebildeten oder nicht autorisierten Händen können diese Gegenstände katastrophale Folgen haben“, so die US-Armee. Da der Besitz dieser Waffen und der Munition disziplinarische Folgen für die Soldaten haben könnte, habe man sich entschieden, einen solchen Tag durchzuführen. Damit wolle man „die Sicherheit durch die Rückerlangung von Waffen und explosiven Stoffen“ in den Stützpunkten der US-Armee gewährleisten.


0 Kommentare