09.05.2018, 17:04 Uhr

Besuch in Prizren Ein Stück Heimat für unsere Soldaten im Kosovo

Gemeinsam bringen sie einen Gruß aus der Heimat auf den Weg zu den Kameraden im Kosovo. OB Kurt Seggewiß, OTL Frank Bergemann, Brauerei Geschäftsführer Steffen Hartmann, Hauptmann, und Stadtrat Hans-Jürgen Gmeiner. (Foto: Stadt Weiden)Gemeinsam bringen sie einen Gruß aus der Heimat auf den Weg zu den Kameraden im Kosovo. OB Kurt Seggewiß, OTL Frank Bergemann, Brauerei Geschäftsführer Steffen Hartmann, Hauptmann, und Stadtrat Hans-Jürgen Gmeiner. (Foto: Stadt Weiden)

Weidens Oberbürgermeister Kurt Seggewiß hat Wort gehalten. Beim Verabschiedungsappell im Januar hatte er versprochen, „seine Weidener Soldaten“ des Artilleriebataillons 131 während ihres Auslandseinsatzes im Rahmen des 49. Deutschen Einsatzkontingents KFOR im Kosovo zu besuchen.

WEIDEN Der dreitägige Besuch in Prizren war geprägt von einer außerordentlichen Herzlichkeit. „Mit einem kleinen Stück Heimat möchte ich mich vielmals für die freundliche und sehr informative Aufnahme vor Ort bedanken. Ich habe dort viel über die Bundeswehr gelernt“, mit diesen Worten empfing heute Oberbürgermeister Kurt Seggewiß, den stellvertretenden Kommandeur des ArtBtl 131, Oberstleutnant Frank Bergemann sowie Hauptmann und Stadtrat Hans-Jürgen Gmeiner zusammen mit Brauerei-Geschäftsführer Herrn Steffen Hartmann im Neuen Rathaus. Mit einem „Sechser-Tragerl“ Bierspezialitäten wurde das flüssige Dankeschön (100 Liter Festbier) auf den Weg zu den Soldaten nach Prizren gebracht. „Der Verabschiedungsappell, der OB-Besuch und der Rückkehrappell im Herbst dokumentieren die große Verbundenheit der Stadt Weiden. Wir bedanken uns herzlich für diese Aufmerksamkeit, die die Wertschätzung nochmals unterstreicht“, so OTL Frank Bergemann. Aus eigener Erfahrung in Auslandseinsätzen ergänzte Hauptmann Hans-Jürgen Gmeiner: „Man freut sich über jeden Gruß aus der Heimat, wenn man so weit weg von zu Hause ist.“ Brauereigeschäftsführer Steffen Hartmann freut sich, bei den Soldaten die Wartezeit auf ein „kühles Festbier“ aus der Heimat somit verkürzen zu können. Abschließend verkündete das Stadtoberhaupt, dass ein zweites Weidener Ortsschild für die Standortverlegung von Prizren nach Pristina bereits in Arbeit ist. Das erste bleibt zum Andenken in Prizren.


0 Kommentare