10.04.2018, 12:00 Uhr

Informationsaustausch Burglengenfelder Stadtverwaltung besucht Partnerstadt Radotin in Tschechien

Eine Abordnung der Burglengenfelder Stadtverwaltung besuchte die Partnerstadt Radotin und deren Bürgermeister Karel Hanzlik. (Foto: Stadtverwaltung, Jana Hejrová)Eine Abordnung der Burglengenfelder Stadtverwaltung besuchte die Partnerstadt Radotin und deren Bürgermeister Karel Hanzlik. (Foto: Stadtverwaltung, Jana Hejrová)

Eindrucksvolle Sportanlagen – unter anderem ein „Lacrosse-Stadion“ oder ein stark frequentierter Skaterpark, drei Rathäuser statt einem und beachtliche Großbauprojekte: Eine 15-köpfige Delegation der Stadtverwaltung Burglengenfeld besuchte mit Bürgermeister Thomas Gesche im Rahmen einer Studienfahrt die einzelnen Ämter und Abteilungen der tschechischen Partnerstadt Radotin. Dem Treffen vorausgegangen war ein Verwaltungsaustausch im Oktober 2017.

BURGLENGENFELD Der Empfang im Sitzungsaal des Radotiner Rathauses geriet schon zu Beginn zum enthusiastischen Wiedersehen. Bürgermeister Karel Hanzlik war euphorisch: „Mit diesem Besuch werden die Verbindungen unserer Städte noch enger geknüpft“, sagte Hanzlik, der im Anschluss mit Hilfe von zwei Übersetzern die Gruppe durch die Umgebung führte. Die Radotiner, deren Stadt sich derzeit vielerorts im Umbau befindet, sind ebenso für ihre Sportbegeisterung, wie für ihre reiche Musikkultur bekannt. Zahlreiche neue und alte Sportanlagen, aber auch ein Kulturzentrum beeindruckten die Burglengenfelder vor Ort.

Die Stadt Radotin, deren offizieller Name unter „Praha 16“ fungiert, ist einer der Verwaltungsbezirke von Prag; der Bezirk selbst verwaltet rund 26 000 Einwohner in drei Rathäusern. So erfuhren die Burglengenfelder unter anderem, dass Radotin derzeit an einer neuen „Mitte“ baut, die die Stadtverwaltung wieder unter ein gemeinsames Dach zusammenführen wird. Weitere Großprojekte sind ein neues Ortszentrum und der barrierefreie Ausbau des Radotiner Bahnhofs.

Fast fertiggestellt ist ein neues Hallenbad in Radotin, das im Bereich des Schulzentrums angesiedelt wurde und 2019 eröffnen wird. Wenige Jahre zuvor war in Radotin das so genannte „Biotop“ – ein Freibad mit biologischer Wasseraufbereitung – eröffnet worden. „Viele Verwaltungstätigkeiten sind ähnlich den unseren“, stellte Bürgermeister Thomas Gesche vor Ort fest, „und auch unsere tschechischen Freunde sind mit verblüffend gleichen Herausforderungen wie wir konfrontiert“. So steht auch in Radotin die Erweiterung der Grundschule (derzeit rund 800 Schüler) und die Sanierung einer maroden Fußgängerbrücke an.

Bei einer gemeinsamen Abendveranstaltung wurden die fachlichen Gespräche im Rahmen einer Zusammenkunft von tschechischen und deutschen Kollegen vertieft.

Der zweite Tag führte das Burglengenfelder Kollegium zu einem städtischen Pflegeheim, in die einzelnen Ämter der Stadt (unter anderem ist dort auch eine Art „Jugendamt“ angesiedelt“), in das Kulturzentrum der Stadt, zur Berufsfeuerwehr Radotin und zum städtischen Recycling-Hof.

Diesem Verwaltungstreffen voraus gingen einige Monate der Planung, für die auf tschechischer Seite Pavel Jirasek, auf deutscher Seite Ulrike Pelikan-Roßmann aus der Abteilung Kultur- und Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich waren.


0 Kommentare