09.03.2018, 17:25 Uhr

Wirtschaft Neue Broschüre „Innovative Oberpfalz“ macht Unternehmern Mut, ihre Ideen umzusetzen

(Foto: Bezirk Oberpfalz)(Foto: Bezirk Oberpfalz)

Vor mehr als 50 Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft präsentierte das Beratungsbüro Oberpfalz am vergangenen Donnerstag im BayernLab in Nabburg die neue Broschüre „Innovative Oberpfalz“. Das Publikum, darunter Bezirkstagspräsident Franz Löffler und Landrat Thomas Ebeling, zeigte sich begeistert von der Vielfalt der Branchen und innovativen Produkte, die die Publikation vorstellt.

NABBURG/OBERPFALZ Zehn Oberpfälzer Unternehmer kommen in den Firmenportraits sowie in den begleitenden Videos zu Wort. Ihre persönlichen Erfahrungen mit Förderprogrammen sollen andere Mittelständer motivieren, diese verstärkt für ihre Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zu nutzen. Unterstützung von der Antragstellung bis zur Abrechnung bietet ihnen dabei das Beratungsbüro Oberpfalz.

„Das Projekt Innovative Oberpfalz macht deutlich: Der Mittelstand in unserer Region trägt mit immer neuen Ideen und modernen Produkten maßgeblich zur Wertschöpfung bei und schafft hochwertige Arbeitsplätze. Das Beratungsbüro Oberpfalz unterstützt die Unternehmen mit viel Kompetenz und Engagement. So wird die Innovationskraft und Zukunftsfähigkeit der Region weiter gestärkt“, so Bezirkstagspräsident Franz Löffler in seinem Grußwort. Er dankte den anwesenden Firmenvertretern für ihre Beteiligung am Projekt und ihre Offenheit, auch über Fehler und Herausforderungen zu sprechen.

„Authentizität in den Texten und Videos war uns sehr wichtig“, erklärte Lucie Valentová, die das Projekt initiiert hatte und bei der Pressekonferenz vorstellte. Sie und ihr Kollege Michael Zankl beraten in ihrer Funktion als Technologie- und Netzwerkmanager Unternehmen aus der gesamten Oberpfalz kostenlos zu Förderfragen. „Außerdem organisieren wir thematische Veranstaltungen und stellen Kontakte zu Universitäten und Forschungseinrichtungen her – auch in Richtung Tschechien“, erklärte Zankl. Welche Bedeutung Erfahrungsaustausch und ein gutes Netzwerk haben, zeigte sich im Anschluss an die Pressekonferenz. Unternehmer, Politiker und Vertreter der Kammern und Regionalförderung nutzten die Gelegenheit für anregende Gespräche und hörten mit Interesse den Erläuterungen zu den in der Broschüre vorgestellten Neuerungen zu.

In der 28 Seiten umfassenden Publikation ist jeweils ein Unternehmen aus jedem Landkreis und jeder kreisfreien Stadt der Oberpfalz vertreten. Sie kommen aus den unterschiedlichsten Branchen, wie Maschinen- und Werkzeugbau, Softwareentwicklung und Laser-Scan-Technik, und beschäftigen zwischen einem und 600 Mitarbeitern. Neben den Geschichten aus dem Unternehmensalltag informiert die Broschüre kurz und knapp über Fördermöglichkeiten von Bund und Land, unter anderem über das Bayerische Technologieförderungs-Programm (BayTP), den Digitalbonus Bayern, den Innovationsgutschein (IGS), das FuE Programm Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) Bayern und das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM). Ein Serviceteil erklärt Fachbegriffe rund um das Thema Förderung und stellt das Beratungsbüro Oberpfalz mit seinen kostenfreien Dienstleistungen für Unternehmen aus der Region vor.

Die Broschüre richtet sich vor allem an kleine und mittelständische Unternehmen. Sie wird aber auch an Multiplikatoren aus Wirtschaft und Politik sowie an Hochschulen verteilt und kann kostenlos bei den Standorten des Beratungsbüros in Cham und Weiden bzw. beim Bezirk Oberpfalz angefordert werden. Eine Online-Version steht zur Ansicht und zum Herunterladen bereit.


0 Kommentare