07.03.2018, 12:30 Uhr

Neue Ansprechpartner Bärbel Neumüller löst Eveline Süß als Gleichstellungsbeauftragte ab, Tobias Berz übernimmt für Reiner Busch

(Foto: Susanne Schwab, Stadt Amberg)(Foto: Susanne Schwab, Stadt Amberg)

Sich für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern sowie von Menschen mit Behinderungen und Nichtbehinderten einzusetzen ist eine wichtige Aufgabe, die große Einsatzbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein und Erfahrung erfordern. Bei der Stadt Amberg lag dieses Amt in den Händen zweier bewährter Kräfte: Eveline Süß hatte seit 1989 die Funktion der Gleichstellungsbeauftragten inne, Reiner Busch setzte sich seit 2005 für die Belange seiner Kolleginnen und Kollegen mit Behinderungen ein.

AMBERG Jetzt hat es in beiden Positionen eine Veränderung gegeben: Eveline Süß wurde von Bärbel Neumüller abgelöst, Reiner Busch hat sein Amt an Tobias Berz übergeben. Den Wechsel nahmen Oberbürgermeister Michael Cerny und Personalamtsleiterin Renate Preuß zum Anlass, sich bei den verdienten scheidenden Ansprechpartnern zu bedanken. „Sie haben neben Ihrer klassischen Verwaltungsarbeit viel Herzblut in Ihre Zusatzaufgabe gesteckt“, machte der Amberger OB im Rahmen der Verabschiedung deutlich.

Dabei hätten beide auch immer wieder schwierige Probleme lösen und nicht selten die Rolle eines Anwalts übernehmen müssen, so der Amberger OB Cerny. Hinzu komme, dass kontinuierlich Informationsveranstaltungen und Gremienvertretungen zu absolvieren seien und man sich permanent fortbilden müsse. Damit sich Eveline Süß künftig verstärkt ihrer regulären Tätigkeit unter anderem als Ausbildungsleiterin der Stadt Amberg widmen kann, ohne dass die Gleichstellungsarbeit hintanstehen muss, hat sie sich jetzt von ihrem Amt als Gleichstellungsbeauftragte verabschiedet.

Bei der Suche nach einer geeigneten Nachfolge war es der Stadt Amberg ein Anliegen, diese Aufgabe Jemandem zu übertragen, der oder die sich künftig ebenso engagiert dieses Themas annimmt. Mit Bärbel Neumüller hat man eine Mitarbeiterin gefunden, die als erfahrene Personalrätin der Stadt Amberg bereits umfangreiches Wissen in Sachen Gender Mainstreaming und in Gleichstellungsfragen mitbringt.

Auch Reiner Busch ist in der Verwaltung des städtischen Forstamtes gut ausgelastet, während die Aufgaben im Bündnis für Inklusion ständig zugenommen haben. Deshalb ist Tobias Berz, als Geschäftsstellenleiter der Bündnisse für Familie, für Migration und Integration sowie für Inklusion bereits intensiv mit dieser Thematik vertraut, von nun an Ansprechpartner für Menschen mit Behinderungen. Oberbürgermeister Michael Cerny und Personalamtsleiterin Renate Preuß wünschten den beiden „Neuen“ alles Gute und viel Erfolg bei ihrem Engagement, die Gleichberechtigung in sämtlichen Bereichen inner- und auch außerhalb der Verwaltung voranzubringen


0 Kommentare