23.02.2018, 21:32 Uhr

Planfeststellungsverfahren Beseitigung des Bahnüberganges in Nabburg soll zügig umgesetzt werden

(Foto: Eder Christa/123rf.com)(Foto: Eder Christa/123rf.com)

Zum aktuellen Stand des laufenden straßenrechtlichen Planfeststellungsverfahrens zur Beseitigung des Bahnüberganges in Nabburg fand auf Einladung des Regierungspräsidenten Axel Bartelt an der Regierung der Oberpfalz ein Informationsgespräch mit Landrat Thomas Ebeling, dem ersten und dem zweiten Bürgermeister der Stadt Nabburg, Armin Schärtl und Kurt Koppmann, statt.

NABBURG Das Staatliche Bauamt Amberg-Sulzbach hat auf Grund der Einwendungen und Stellungnahmen nach einer ersten öffentlichen Auslegung der Planunterlagen geänderte und ergänzte Unterlagen erstellt. Diese Unterlagen wurden zur Information der Öffentlichkeit im Zeitraum vom 9. März bis zum 10. April 2017 erneut öffentlich ausgelegt. Dazu wurden weitere Einwendungen und Stellungnahmen eingereicht.

Das Staatliche Bauamt Amberg-Sulzbach hat daraufhin im Herbst 2017 der Regierung der Oberpfalz eine umfangreiche Stellungnahme übermittelt. Nach Prüfung dieser Stellungnahme wird die Regierung der Oberpfalz nach den Osterferien 2018 die Einwendungen und Stellungnahmen erörtern. Der Erörterungstermin wird noch öffentlich bekannt gegeben. „Die Beseitigung des Bahnübergangs ist das wichtigste Straßenbauprojekt für die Stadt Nabburg“, betonte Regierungspräsident Axel Bartelt. „Da die Bürgerinnen und Bürger von Nabburg und Umgebung hier schon seit vielen Jahren auf eine Lösung warten, werden wir als zuständige Planfeststellungsbehörde alles tun, damit das Planfeststellungsverfahren nun zügig fortgeführt und zum Abschluss gebracht wird.“


0 Kommentare