28.11.2017, 22:39 Uhr

Umsatz als Maßstab der Menschlichkeit? Verkaufsoffen an Heiligabend – Weidens OB appelliert an „soziales Gewissen“

(Foto: ramirezom/123rf.com)(Foto: ramirezom/123rf.com)

Heiligabend fällt heuer auf einen Sonntag. „Für manche Menschen ist es wohl eine logistische Herausforderung am Samstag für drei Tage einkaufen zu müssen. Die bayerische Politik glaubt, dass heutzutage der Bürger nicht mehr in der Lage ist dies zu schaffen“, sd Weidens Oberbürgermeister Kurt Seggewiß. Deshalb erlaubt der Freistaat Bayern dem Handel, an diesem Tag drei Stunden zu öffnen.

WEIDEN Gerade im Einzelhandel seien viele Frauen beschäftigt. „Hat der Arbeitgeber kein soziales Einsehen, stehen sie im Laden und viel Zeit zur Vorbereitung auf das Fest der Liebe bleibt nicht mehr.“ Man müsse sich die Frage stellen, „ob nur noch der Umsatz als Maßstab der Menschlichkeit gilt“.

Oberbürgermeister Seggewiß kann diese Gesetzeslage nicht verstehen und appelliert deshalb an das soziale Gewissen aller Weidner Bürger, sich mit dem Verkaufspersonal solidarisch zu zeigen und einen Verkaufsverzicht auszuüben. Der Oberbürgermeister möchte auch nicht von der Möglichkeit der Gemeinden Gebrauch machen, eine Genehmigung über drei Stunden hinaus zu gewähren. Gewerkschaft und Kirchen seien nicht ohne Grund gegen diesen Sonderverkauf. Auch Kurt Seggewiß setzt auf die soziale Komponente und denkt an die Arbeitnehmer und deren Familien.


0 Kommentare