08.12.2020, 10:39 Uhr

Historische Straßenbahn Tramrestaurierung – die letzten drei Fensterpatenschaften werden vor Beginn der Restaurierung vergeben

 Foto: Günther Schieferl Foto: Günther Schieferl

Kurz bevor der letzte erhalten Regensburger Straßenbahntriebwagen Nummer 57 in die Restaurierung geht, kommen nun die letzten drei offenen Fensterpatenschaften „unter den Hammer“.

Regensburg. Nach den erfolgreichen Motortests werden jetzt von ehemals 44 verfügbaren Fensterpatenschaften zwei Seitenfensterpatenschaften und eine Frontfensterpatenschaft an interessierte Regensburger Bürger wie auch Bürger, die sich generell für die Tramrestaurierung interessieren beziehungsweise einsetzen, vergeben. Zum einen sind die Fenster Nummer 3 und 12, jeweils Seitenfenster im Triebwagen zu je 300Euro Spende frei, wie auch das Frontfenster Nummer zwei im Beiwagen zu einmalig 600 Euro.

„Selbstverständlich stellen wir für die Spenden eine voll abzugsfähige Spendenquittung aus“, erläutert Jan Mascheck, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Historische Straßenbahn Regensburg e.V. im Gespräch. Gerade zu Weihnachten sei das auch ein schönes Geschenk für einen Verwandten oder Bekannten, der sich für das Thema interessiert – ist von ihm zu erfahren. „Erst kürzlich übernahm ein Ehepaar aus den Niederlanden Patenschaften für zwei Seitenfenster!“.

Bereits in einem Jahr rechnet Mascheck mit der fahrfähigen Rückkehr des Triebwagens nach Regensburg. Zunächst solle er auf einem mobilen Gleis den Regensburgern erlebbar präsentiert werden. Alle Paten für die Sitzplätze, Stehplätze wie auch Fensterpaten werden mit entsprechenden Markierungen und Texten neben ihren Patenschaften erwähnt, sodass jeder weiß, wo genau sich sein Patenobjekt im Zug befindet. Die Übersicht zu den verfügbaren Patenschaften ist zu finden im Internet unter spenden.strassenbahnregensburg.de.


0 Kommentare