26.11.2020, 09:29 Uhr

Mobilität Der ÜFEX fährt weiterhin stündlich Haltestellen im Landkreis Regensburg an

 Foto: Büro Aumer Foto: Büro Aumer

Die Bayerische Eisenbahngesellschaft hat im Herbst die Verkehrsleistungen des ÜFEX im Rahmen des Wettbewerbsprojektes „Donau-Isar“ bis Ende 2036 ausgeschrieben und vergeben. Den momentanen Zuschlag für den Betrieb der Strecke hat die DB Regio bis Dezember 2022 mit einjähriger Verlängerungsoption.

Landkreis Regensburg. Der Überregionale Flughafenexpress ÜFEX verbindet die Region Regensburg seit 2018 mit dem Münchner Flughafen als stündlicher Regionalexpress. Von der DB Regio werden jährlich 1,7 Millionen Zugkilometer auf der Strecke erbracht.

Dem direkt gewählten Bundestagabgeordneten für Stadt und Landkreis Regensburg, Peter Aumer, war es bei der Ausschreibung und Vergabe wichtig, dass diese stündliche attraktive Anbindung für den südlichen Landkreis erhalten bleibt. Aumer: „Mit der jetzigen Vergabe haben die Haltestellen in Obertraubling, Köfering, Hagelstadt und Eggmühl die Gewissheit, dass sie über den ÜFEX bis 2036 weiterhin stündlich angefahren werden und das an den Bahnhöfen ein Zughalt stattfindet.“

Nach der Verbesserung des Schienenangebotes und dem Halt des ÜFEX auch in der Nacht in Köfering und Hagelstadt im letzten Jahr, ist dies eine weitere gute Nachricht für den SPNV in der Region. Aumer: „Der ÜFEX stellt nicht nur die lang gewünschte Direktverbindung zwischen der Oberpfalz und dem Flughafen München her, sondern er verbindet den südlichen Landkreis Regensburg mit der Stadt Regensburg und München. Für die Mobilität der Zukunft sind in unserer Region der Erhalt und Ausbau solcher SPNV-Verbindungen einen wichtiger Baustein.“

Der ÜFEX wurde 2018 möglich, da die Fertigstellung der sogenannten Neufahrner Gegenkurve, einer zweigleisigen Strecke, die die Bahnstrecke Regensburg-Landshut-München mit der Bahnstrecke Neufahrn (bei Freising)-Flughafen München verbindet, erfolgte.


0 Kommentare