19.10.2020, 23:25 Uhr

Politik SPD Keilberg hat neuen Vorstand – Elisabeth Christoph gibt nach 18 Jahren den Vorsitz ab

Nach 18 Jahren übergab Stadträtin Elisabeth Christoph den SPD-Vorsitz in Keilberg an Therese Wimmer: Hans Weininger, Dr. Thomas Burger, Elisabeth Christoph, Franz Stadler, Therese Wimmer. Foto: Therese WimmerNach 18 Jahren übergab Stadträtin Elisabeth Christoph den SPD-Vorsitz in Keilberg an Therese Wimmer: Hans Weininger, Dr. Thomas Burger, Elisabeth Christoph, Franz Stadler, Therese Wimmer. Foto: Therese Wimmer

Die SPD im Regensburger Stadtteil Keilberg hat einen neuen Vorstand – nach 18 Jahren übergab Stadträtin Elisabeth Christoph den SPD-Vorsitz in Keilberg an ihre Nachfolgerin.

Regensburg. In seinem Grußwort erinnerte der SPD-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Dr. Thomas Burger, an die schwierigen Koalitionsverhandlungen nach der Kommunalwahl im Frühjahr. Nun arbeite man aber in einer stabilen, arbeitsfähigen Koalition vertrauensvoll zusammen. „Diese Koalition deckt ein breites politisches Spektrum ab. Wir stehen vor großen Aufgaben und die Zusammenarbeit funktioniert gut.“ Regensburg hatte durch Steuereinnahmen und eine verantwortungsvolle Finanzpolitik in den letzten Jahren eine gute Finanzlage, die nun durch den Corona bedingten Einbruch der Wirtschaft eingeschränkt wird. „Einige Projekte, die wir geplant hatten, müssen zurückgestellt werden. Wir haben aber einen seriösen Haushalt und es gibt noch immer Mittel für zukunftsweisende Investitionen“, führte er aus. „An der Seite von Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt die SPD-Fraktion Verantwortung für die Stadt.“

Bei der Hauptversammlung der Keilberger SPD wurde der Vorstand neu gewählt. Die bisherige Vorsitzende, Stadträtin Elisabeth Christoph, kandidierte nach 18 Jahren nicht mehr für den Vorsitz. Diesen übernahm Therese Wimmer. Als Stellvertreter wurden Elisabeth Christoph und Franz Stadler gewählt. Hans Weininger wurde für seine 40-jährige Parteizugehörigkeit geehrt.

Elisabeth Christoph bedankte sich bei den Genossinnen und Genossen für ihre langjährige Mitarbeit und für die Unterstützung während des zurückliegenden Kommunalwahlkampfes. Sie bat die SPD-Mitglieder, sich im nächsten Jahr ebenso tatkräftig im Bundestagswahlkampf zu engagieren.


0 Kommentare