28.09.2020, 15:01 Uhr

Großprojekt kommt gut voran Alteglofsheim möchte die Energiewende aktiv vorantreiben

Alteglofsheims Bürgermeister Herbert Heidingsfelder und Abgeordneter Tobias Gotthardt tauschten sich bei einer kommunalpolitischen Runde über aktuelle Projekte und Anliegen aus. Foto: Büro GotthardtAlteglofsheims Bürgermeister Herbert Heidingsfelder und Abgeordneter Tobias Gotthardt tauschten sich bei einer kommunalpolitischen Runde über aktuelle Projekte und Anliegen aus. Foto: Büro Gotthardt

Die Gemeinde Alteglofsheim macht sich für aktiven Umweltschutz stark. „Das ist unseren Gemeinderäten ein ehrliches Anliegen“, sagt Bürgermeister Herbert Heidingsfelder. Erst vor kurzem hat die Gemeinde damit begonnen, auf LED-Beleuchtung umzurüsten. Hierdurch könnten rund 64 Prozent Strom bei der Straßenbeleuchtung eingespart werden, erklärte Heidingsfelder dem Landtagsabgeordneten Tobias Gotthardt. Mehr als 500 Straßenlaternen werden im Zuge der Maßnahme auf LED-Technologie umgerüstet.

Alteglofsheim. Insgesamt gelte es, die Energiewende als Kommune aktiv mitzugestalten, ist der Alteglofsheimer Bürgermeister überzeugt. Im Jahre 2017 habe die Gemeinde deshalb als solide Basis einen sogenannten Energienutzungsplan erstellt. Dieser erfasse den aktuellen Zustand vor Ort und zeige weiteres Potenzial auf. Vor zwei Jahren beteiligte sich die Gemeinde an einem Energiecoaching für Kommunen. Seitdem beschäftigt sich Bürgermeister Heidingsfelder mit einem möglichen Nahwärmenetz. Über dieses Projekt und weitere mögliche Schritte informierte er nun den Landtagsabgeordneten Tobias Gotthardt, der sich vor Ort über die aktuellen Projekte informierte.

Der Landtagsabgeordnete war zum Kommunalbesuch und mehr als zweistündigen Gedankenaustausch nach der Wahl gekommen und besuchte mit Bürgermeister Heidingsfelder verschiedene Stationen in der Gemeinde. Unter anderem informierte sich der Abgeordnete darüber, welche Folgen die Corona-Pandemie für die Gemeinde hat und welche Anliegen Bürgermeister Heidingsfelder diesbezüglich an ihn herantragen könne. Für Gotthardt ein überaus wichtiger Termin: „Die Kommunen vor Ort bilden unsere Basis und genau hier gilt es, dass wir als Landtagsabgeordnete genau hinhören, wo der Schuh drückt und in welchen Bereichen wir aktiv anpacken müssen.“ Heidingsfelder kündigte an, sich bezüglich mehrerer Themen an die Abgeordneten im Landkreis zu wenden. „Ich möchte mich an dieser Stelle für das stets sehr gute Miteinander und den kurzen Draht bedanken.“

Bürgermeister Heidingsfelder erklärte, dass sich durch die Pandemie bislang keine größeren absehbaren Auswirkungen ergeben hätten, auch nicht im Bezug auf die Erweiterung und Sanierung der Mittelschule. Neu gebaut wird bei dem Großprojekt unter anderem auch die Aula und Mensa. Abgeordneter Gotthardt selbst hatte sich zuletzt Anfang des Jahres zusammen mit dem bayerischen Kultusminister Professor Dr. Michael Piazolo und Bürgermeister Herbert Heidingsfelder ein Bild von den Bauarbeiten vor Ort gemacht. Gotthardt selbst zeigte sich von den Fortschritten beeindruckt: „Das ist wirklich eine Zukunftsinvestition, die beste Bildung garantiert.“

Zu den Stationen zählte auch der Schlosspark und die Umgebung rund um die Musikakademie. Wie Heidingsfelder feststellte, hätten viele Bürgerinnen und Bürger auch im Zuge der Corona-Pandemie die örtlichen Flächen für sich entdeckt und auch immer wieder würden Touristen das sehenswerte Areal rund um die Musikakademie besuchen und sich daran erfreuen. „Grüne Bereiche zählen sicherlich zu den entscheidenden Standortvorteilen, mit welchen Kommunen ihre Bürgerinnen und Bürger begeistern können“, sagte Heidingsfelder.


0 Kommentare