24.09.2020, 16:29 Uhr

Gotthardt informiert Freistaat fördert Wasserstofftankstellen – neues Landesförderprogramm startet in Kürze

 Foto: Seitz Foto: Seitz

Die Bayerische Staatsregierung hat sich das Ziel gesetzt, mit einem eigenen Landesförderprogramm gezielt den Aufbau einer Basis -Wasserstoffinfrastruktur an öffentlichen wie nichtöffentlichen Wasserstofftankstellen für Nutzfahrzeuge, Busse wie Logistikfahrzeuge zu unterstützen. Das teilt der Regensburger Landtagsabgeordnete Tobias Gotthardt (Freie Wähler), Mitglied des Finanzausschusses im Bayerischen Landtag, mit.

Kallmünz. Im Sinne einer Baukastenförderung werden zudem anteilig und bedarfsgerecht Elektrolyseure zur Erzeugung von grünem Wasserstoff vor Ort gefördert wie auch die Anschaffung beziehungsweise Umrüstung von H2-Nutzfahrzeugen/Bussen und Logistikfahrzeugen in Kombination mit betriebsinternen Tankstellen. Zielsetzung seien insgesamt rund 100 Wasserstofftankstellen in Bayern im Jahr 2023.

Die bayerische Förderung ergänze hervorragend die Bundesförderung, die einen Förderschwerpunkt auf öffentlich zugängliche Wasserstofftankstellen für Pkw und Brennstoffzellen Pkw in Flotten setzt, informiert Gotthardt. Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger erhoffe sich dabei, dass künftig vermehrt Synergieeffekte genutzt und öffentliche Wasserstofftankstellen für Pkw und Nutzfahrzeuge/Busse Hand in Hand gedacht werden. Nähere Informationen zur Bundesförderung, die über das Unternehmen NOW GmbH abgewickelt wird, sind im Internet unter www.now-gmbh.de zu finden.

Das bayerische Förderprogramm wird zum 1. Oktober 2020 starten. Detaillierte Informationen zum Förderprogramm können im Internet unter www. stmwi.bayern.de abgerufen werden. Als Projektträger wird die Bayern Innovativ GmbH das Programm abwickeln und die Antragsteller beraten. Für Wirtschaftsminister Aiwanger steht fest: „Wasserstoff ist ein Energieträger der Zukunft und wird künftig eine tragende Rolle für die Umsetzung der Energie- und Mobilitätswende spielen. In der Mobilität der Zukunft ergänzt Wasserstoff komplementär die batterieelektrische Mobilität.“

Wesentlicher Bestandteil der Bayerischen Wasserstoffstrategie, die am 26. Mai 2020 vom Ministerrat verabschiedet wurde, ist unter anderem die Unterstützung für einen beschleunigten Auf- und Ausbau der Wasserstofftankstellen-Infrastruktur in Bayern. Denn für die Akzeptanz und den Erfolg von Wasserstoffanwendungen im Verkehr ist der Zugang zu Wasserstofftankstellen mitentscheidend.


0 Kommentare