18.09.2020, 14:00 Uhr

Enger Bürgerdialog Freie Wähler gründen Ortsverband in Kallmünz – Ina Geissler zur Vorsitzenden gewählt

 Foto: Freie Wähler Kallmünz Foto: Freie Wähler Kallmünz

Mit knapp 40 Gästen gut gestartet ist der frisch gegründete Ortsverband der Freien Wähler für Kallmünz und Umland bei seiner Gründungsversammlung im Gasthof Eicher Berg in Eich.

Kallmünz. Einstimmig wählten die Mitglieder Ina Geißler zur neuen Vorsitzenden. Unterstützt vom gesamten Vorstand will sie „die Freien Wähler als tragende Säule einer neuen Mitmach-Politik in Kallmünz“ etablieren und die Arbeit der vierköpfigen Fraktion im Marktgemeinderat „basisdemokratisch“ begleiten. Unterstützung bekommt sie von zweitem Bürgermeister Bernhard Hübl, Fraktionsvorsitzendem Martin Schmid und Landtagsabgeordnetem Tobias Gotthardt: „Für uns ist der Einsatz für die Heimat echte Teamarbeit“.

Ein Punkt, den auch Gotthardt in seinem Grußwort betonte: „Wir sind in der Kommunalwahl erfolgreich als ‚Team Kallmünz‘ angetreten und heute größte, mehrheitsbildende Fraktion im Marktgemeinderat – dieses Versprechen nehmen wir sehr ernst. Unsere Arbeit ist unabhängig, sachbezogen und bürgernah. Wir wollen Kallmünz gestalten, nicht bloß verwalten.“ Es gebe, so Gotthardt, zahlreiche Themen und konkrete Projekte, die man gemeinsam mit den Menschen in Kallmünz und den Umlandgemeinden „besprechen, weiterdenken und angehen“ wolle.

Auch für Schmid ist klar: „Der Auftrag, den wir in der Kommunalwahl erhalten haben, heißt: Konkret handeln, Brücken bauen“. Dem werde man geschlossen nachkommen. Die Gründung des Ortsverbandes sei dabei ein wichtiger Baustein: „Wir haben viele, viele Köpfe, die mitdenken und mitgestalten wollen. Diesen Schatz werden wir mit Gründung des Ortsverbandes neu heben und ausbauen.“ Mit konkreten Projekten wie der von den FRreien Wähler ins Spiel gebrachte Aufwertung des gesamten Schmidwöhrs als „Bürgerpark“ biete man viele Ansatzpunkte, „Kallmünz mit und für unsere Bürgerinnen und Bürger zu entwickeln“.

Hübl, seit 40 Jahren in der Kommunalpolitik aktiv, zeigte sich „begeistert und gerührt, dass die erfolgreiche Arbeit der Freien Wähler in Kallmünz mit Gründung des Ortsverbandes endlich auf eine neue, feste Basis gestellt wird“. Für ihn ist „diese Kommunalwahl der Beginn einer begeisternden Erfolgsgeschichte“. Der Teamgeist habe schon im Wahlkampf gezeigt, „was möglich wird, wenn wir zusammenhelfen“. Daran müsse man nun anknüpfen und die Marktratsfraktion stehe „zu einer engen Zusammenarbeit und vollen Transparenz bereit“.

Ein Anspruch, den auch Ina Geißler als neue Ortsvorsitzende hegt. In ihrer Rede betonte sie den „Handlungsbedarf für unser Kallmünz“. Es müsse darum gehen, die Stimme der Bürger zu hören, Anliegen anzupacken und das Entwicklungspotential von Kallmünz in vielerlei Hinsicht zu nutzen. „Wir wollen verbinden und Wogen glätten – Kallmünz braucht das Miteinander, Gegeneinander schadet“, so Geißler. Den Bürgerdialog werde man mit regelmäßigen themenbezogenen Gesprächsrunden in allen Ortsteilen und offenen Fraktionssitzungen stärken. Mit der Berufung mehrerer „Beauftragter“ werde man die inhaltliche Arbeit auf eine breite Basis stellen.

Durchwegs einstimmig haben die Freien Wähler anschließend die Mitglieder des Vorstandes gewählt: Ina Geißler (erster Vorstand), Robert Regensburger (zweiter Vorstand), Regine Modell (Schatzmeisterin), Sarah Söllner (Schriftführerin), Sabine Schneider (Beisitzerin), Stefan Brey (Beisitzer) und Barbara Söllner (Beisitzerin). Erster Gratulant nach Gründung des Ortsverbandes war FW-Kreisvorsitzender Harald Stadler. Man habe mit dem Erfolg bei der Kommunalwahl und der Gründung „erfolgreich einen weißen Fleck der Freien Wähler im Landkreis eliminiert und den Grundstein einer zukunftsweisenden Politik vor Ort gelegt“. Der neue Ortsverband habe „die volle Unterstützung des Kreisverbandes“.


0 Kommentare