11.09.2020, 11:24 Uhr

Erste Bilanz KfW-Corona-Hilfen – über 81 Millionen für Unternehmen in der Region

Peter Aumer im Gespräch. Foto: Berli BerlinskiPeter Aumer im Gespräch. Foto: Berli Berlinski

Bundestagsabgeordneter Peter Aumer berichtet, dass bereits 275 Unternehmen aus Stadt und Landkreis Hilfsgelder erhalten haben.

Regenstauf/Berlin. „Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat im Rahmen ihrer KfW-Corona-Hilfe viele Unternehmen aus meinem Wahlkreis unterstützt”, teilt der Regensburger Bundestagsabgeordnete Peter Aumer mit. „Die Gesamtsumme der Förderungen für die Unternehmen in der Region Regensburg beträgt laut Auskunft der KfW über 81 Millionen Euro“, so Aumer.

Durch die Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie sind viele Unternehmen in Schwierigkeiten geraten. Aufträge im Inland und Ausland blieben aus und Einnahmen brechen weg. Neben Kurzarbeit, Soforthilfen hilft der Bund die Unternehmen auch über die Kreditanstalt für Wiederaufbau. Seit 23. März 2020 konnten so zehntausende Unternehmen mit Krediten des Bundes im Kampf gegen die Folgen der Pandemie unterstützt werden. Die Vergabe erfolgt über die Hausbank, der Bund sichert die Kredite mit bis zu 100 Prozent ab. In der Spitze wurden 2.000 Anträge pro Tag bearbeitet.

„In der Corona-Krise ist es wichtig, dass Unternehmen, Selbstständigen und Freiberuflern schnell und unbürokratisch geholfen wird. Die KfW-Corona-Hilfe ist für viele Unternehmer auch in der Region Regensburg ein wirksames Instrument. Unternehmen, die durch die Corona-Krise in finanzielle Schieflage geraten sind, können einen KfW-Kredit erhalten, um ihre Liquidität zu verbessern und laufende Kosten zu decken“, so Peter Aumer.

Aus den Corona-Sonderprogrammen der staatlichen Förderbank KfW sind im Wahlkreis Regensburg Zusagen in einer Gesamthöhe von 81,2 Millionen Euro erfolgt. Der größte Anteil von 46,2 Millionen Euro entfällt auf KfW-Unternehmerkredite für 198 kleine und mittelständische Unternehmen in der Region. Außerdem entfallen 61 „KfW-Schnellkredite 2020“ mit einer Gesamtsumme von rund 23,6 Millionen Euro und 16 „ERP-Gründerkredite Universell KMU“ mit einer Gesamtsumme von über drei Millionen Euro auf Unternehmen in Stadt und Landkreis Regensburg. Die KfW beteiligt sich überdies mit 25 Millionen Euro aus der Corona-Hilfe gemeinsam mit anderen Banken und Sparkassen an der Direktvergabe von Krediten. „Dieser Schutzfonds stützt Arbeitsplätze und die Wirtschaft und sorgt dafür, die Realwirtschaft in der Corona-Pandemie zu stabilisieren“, weiß Peter Aumer aus Gesprächen mit regionalen Unternehmen zu berichten.


0 Kommentare