07.09.2020, 15:06 Uhr

Ab 9. September Zusätzliche Schulbusse zum Schulbeginn im Landkreis Cham

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Der Landkreis Cham wird zum Schuljahresbeginn ab Mittwoch, 9. September, zusätzliche Busse zur Entlastung der bisher schon stark frequentierten Linien einsetzen. Durch diese Entzerrung soll das Platzangebot auf diesen Linien erhöht und so für mehr Abstand gesorgt werden.

Landkreis Cham. Damit will der Landkreis Cham den angestrebten Regelbetrieb an den Schulen unterstützen. Landrat Franz Löffler erklärt: „Gemeinsam mit den Schulen bereiten wir uns auch bei der Schülerbeförderung bestmöglich darauf vor, das Ansteckungsrisiko zu verringern. Ich bitte aber auch die Eltern und die Schülerinnen und Schüler, sich streng an die Hygiene- und Abstandsregeln zu halten. In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen guten Schulstart.“

Insgesamt werden 15 Linien verstärkt. Die Entlastungsbusse sind auf den Linien 211, 200, 220, 228, 280, 310, 430, 491, 590, 610, 611, 615, 620, 710 und 810 befristet bis zu den Herbstferien im Einsatz und bedienen einzelne Haltestellen zu den üblichen Fahrplanzeiten. Die Schüler haben hier die Wahl, ob sie mit dem Regel- oder Zusatzbus fahren. Mögliche Weisungen des Betriebspersonals sind zu beachten. Der Fahrplan ist auf der Homepage des Landkreises Cham im Internet unter www.landkreis-cham.de unter „Aktuelles“ zu finden. Bei dem Fahrplan der Zusatzbusse handelt es sich um einen dynamischen Fahrplan. Mitarbeiter des Landratsamts werden in den nächsten Wochen die Belegsituation der Busse beobachten und begleiten. Bedarfsorientiert kann es dann auch zu einer Umstellung oder Anpassung der Fahrpläne kommen.

Die Verfügbarkeit von Personal und Bussen ist ein begrenzender Faktor. Der Einsatz von Zusatzbussen ist derzeit möglich, weil es in der Reisebranche freie Kapazitäten gibt. Landrat Franz Löffler erklärt: „Wir haben nun jeden verfügbaren Bus im Einsatz, um den Schulstart zu erleichtern. Mit den Zusatzbussen sollen aktuell Stehlplätze soweit es geht vermieden werden. Wir wollen damit auch einen Beitrag leisten, das Vertrauen in den ÖPNV wieder zu stärken.“

Die Zusatzbusse sind ein Teil des Hygiene- und Sicherheitskonzepts im ÖPNV. Darüber hinaus werden weiterhin in festen Intervallen tägliche Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen in Bussen und Zügen durchgeführt. Verstärkt wird auch das Tragen des Mund- und Nasenschutzes überwacht. Ergänzend hat der Landkreis in der letzten Ferienwoche auch für Busfahrer und Zugbegleiter zusätzliche Reihentestungen durchgeführt. Über mögliche Fahrplanänderungen, auch bei den Zusatzbussen, wird in der Fahrplan-App „Wohin-du-willst“ zeitnah und aktuell informiert.


0 Kommentare