12.08.2020, 10:08 Uhr

Entwickelt in Regensburg Vitesco Technologies liefert die Schaltzentrale für den Antrieb des Elektroautos ID.3 von VW

Das Gerät aktiviert die Elektromaschine; es koordiniert sämtliche Befehle, die per Fahrpedal ausgelöst werden. Es ist eingebunden ins Lade- und Energiemanagement sowie in die Hochvoltkoordination des Systems. Es bildet die Schnittstelle zu den anderen Steuergeräten des Fahrzeugs. Foto: Vitesco TechnologiesDas Gerät aktiviert die Elektromaschine; es koordiniert sämtliche Befehle, die per Fahrpedal ausgelöst werden. Es ist eingebunden ins Lade- und Energiemanagement sowie in die Hochvoltkoordination des Systems. Es bildet die Schnittstelle zu den anderen Steuergeräten des Fahrzeugs. Foto: Vitesco Technologies

Die Elektromobilität nimmt Fahrt auf, etliche neue Modelle kommen in den nächsten Monaten auf die Straßen – und Vitesco Technologies, führender internationaler Hersteller moderner Antriebstechnologien, ist dabei. In einem der wichtigsten Fahrzeuge der neuen E-Auto-Generation: dem Volkswagen ID.3. Und zwar an zentraler Stelle: mit dem Antriebssteuergerät.

Regensburg. „Wir sind damit Teil der Elektrifizierungs-Initiative von Volkswagen. Ein Beleg für unsere starke System- und Elektronik-Kompetenz über den gesamten Fahrzeugantrieb und auch darüber hinaus“, sagt Wolfgang Breuer, Leiter der Business Unit Electronic Controls, Vitesco Technologies.

Für die komplett neue, serverbasierte Elektronikarchitektur des Modularen E-Antriebs-Baukastens (MEB) des Volkswagen-Konzerns entwickelte Vitesco Technologies das neue Antriebssteuergerät. Im Volkswagen ID.3 übernimmt es mehrere Schlüsselfunktionen im elektrischen Antriebsstrang: Es aktiviert die Elektromaschine; es koordiniert sämtliche Befehle, die per Fahrpedal ausgelöst werden; es ist eingebunden ins Lade- und Energiemanagement sowie in die Hochvoltkoordination des Systems; und es bildet die Schnittstelle zu den anderen Steuergeräten des Fahrzeugs. Das wiederum gewährleistet die Vernetzung mit der Außenwelt, so dass Updates, Funktionserweiterungen oder Freischaltungen jederzeit möglich sind. Das Thema Cyber-Security hatte deshalb neben der funktionalen Sicherheit bei der Entwicklung der neuen Komponente einen hohen Stellenwert.

Elektronik-Know-How plus Software-Kompetenz

Bei der Entwicklung der neuen Antriebssteuerung konnte Vitesco Technologies einerseits auf sein langjähriges Elektronik-Know-how bauen. Anderseits beweist die Hightech-Komponente, dass das Unternehmen auch Software- und Integrations-Kompetenz auf höchstem Niveau versammelt. So wurden in diesem Projekt sowohl eigene Softwarekomponenten entwickelt als auch durch Volkswagen bereitgestellte Softwareanteile in einen Gesamtverbund integriert. Durch die eng-verzahnte und vertrauensvolle Zusammenarbeit der Entwicklungsabteilungen beider Häuser gelang es, das Steuergerät in rund zwei Jahren zur Serienreife zu bringen.

Nach dem Volkswagen ID.3 wird das Bauteil in weiteren Elektrofahrzeugen von Volkswagen sowie von anderen Konzernmarken, die den MEB nutzen, in Serie gehen. Die neue Antriebssteuerung ist eine Schlüsselkomponente für die Elektrifizierung der Volkswagen-Modellpalette und ein weiterer Beleg für die strategische Ausrichtung von Vitesco Technologies. Das Unternehmen setzt einen klaren strategischen Fokus auf Elektronik und Elektromobilitäts-Technologien mit einem attraktiven Produktportfolio, das alle Elektrifizierungsszenarien der kommenden Jahre abdeckt.

„Bereits jetzt haben wir unsere starke Elektronik- und Mechatronik-Kompetenz sowie unser Verständnis von kompletten Antriebssystemen auf elektrifizierte und reine Elektroantriebe übertragen. Regelsysteme und das effiziente Zusammenspiel von komplexen Systemen werden weiterhin im Zentrum unserer Entwicklungen stehen“, so Breuer.


0 Kommentare