11.05.2020, 16:11 Uhr

Pandemie Freiwilligenagentur Regensburg startet „Maskennähen durch Freiwillige“

 Foto: Margot Murr Foto: Margot Murr

Die Freiwilligenagentur Regensburg des Paritätischen Wohlfahrtsverbands startet ein Projekt zum Nähen von Mund-Nasen-Schutzmasken durch Freiwillige für Regensburger Bedürftige.

Regensburg. Über die Homepage im Internet unter www.freiwilligenagentur-regensburg.de können sich Interessierte melden und Masken nähen. Wer keinen Stoff zur Verfügung hat, bekommt welchen zugeschickt. Die fertigen Masken können beim Mehrgenerationenhaus in der Ostengasse 29 in Regensburg abgegeben werden. Die Freiwilligenagentur Regensburg organisiert die Verteilung der Masken an Bedürftige über Vereine, Einrichtungen und Ämter.

In dem Projekt ist als weiterer Partner auch das Theater Regensburg sehr unterstützend: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen bei der Materialbeschaffung und schneiden den Stoff zu. Die Stadt Regensburg stellt der Freiwilligenagentur (FA) Mittel des Freistaates Bayern zur Verfügung für die gemeinsame Projektidee „Masken nähen“ von FA und Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement (KoBE). Der Freistaat Bayern unterstützt im Rahmen des Projekts „Unser soziales Bayern“ alle kreisfreien Städte und Landkreise bei der Koordinierung von ehrenamtlichem Engagement in der Corona-Krise.

Maria Simon, Leiterin der Freiwilligenagentur Regensburg des Paritätischen freut sich über die Unterstützung: „Danke an die Stadt, die dieses Projekt mit der Förderung möglich gemacht hat. Mit den Masken können wir Menschen unterstützen, die finanziell nicht so gut gestellt sind, und gleichzeitig freiwilliges Engagement fördern“, so Simon. Mehr Infos gibt es unter der Telefonnummer 0941/ 599 388 620 oder im Internet unter www.freiwilligenagentur-regensburg.de.


0 Kommentare