19.03.2020, 09:56 Uhr

Eine Bewährungsprobe Landtagsabgeordneter Gotthardt weist auf Informationsplattformen hin

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Corona-Krise: Der Regensburger Landtagsabgeordnete Tobias Gotthardt weist auf die eigens geschaffenen Informationsplattformen hin. Für Unternehmen und Schüler gibt es eigene Service-Hotlines für etwaige Rückfragen.

Regensburg. Den Regensburger Landtagsabgeordneten Tobias Gotthardt (Freie Wähler) erreichen derzeit besonders viele Anfragen zur Situation rund um die Auswirkungen des Coronavirus. Sein Bürgerbüro beantwortete weiterhin per Mail an buergernah@tobiasgotthardt.de alle eingehenden Fragen rund um die aktuelle Situation. Auch die zuständigen Staatsministerien hätten zahlreiche Informationsangebote zur Verfügung gestellt.

So habe das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie extra eine Internetseite eingerichtet, um die bayerischen Unternehmen bestmöglich über die derzeitigen Unterstützungsmöglichkeiten zu informieren. Die Homepage enthält eine laufend aktualisierte Übersicht zu den bereitgestellten Soforthilfen und den jeweiligen Kontaktstellen. Dort ist auch das Antragsformular für die Soforthilfen eingestellt. Die Webseite ist unter folgendem Link zu finden: https://www.stmwi.bayern.de/coronavirus.

Außerdem gebe es von der Bayerischen Staatsregierung unter www.bayern.de eine eigens eingerichtete Servicehomepage, die unter anderem für detaillierte Einzelfragen und Anliegen die Kontaktnummern der jeweils zuständigen Ministerien und Ansprechpartner umfasst. Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus habe eine Coronavirus-Telefon-Hotline eingerichtet und auch das Wirtschaftsministerium bietet Unternehmen aktive Unterstützung an.

Der Regensburger Abgeordnete betont: „Der Coronavirus ist für uns eine Bewährungsprobe. Wir wollen unsere Bürgerinnen und Bürger bestmöglich unterstützen.“ Am Donnerstag, 19. März, befasst sich der Abgeordnete im Bayerischen Landtag unter anderem mit dem neuen bayerischen Infektionsschutzgesetz. Außerdem wird es eine Regierungserklärung zur Corona-Situation geben.

Gotthardt weist auch auf die aktuell beschlossenen Maßnahmen hin. Ausdrücklich nicht geschlossen wird der Einzelhandel für Lebensmittel. Auch Apotheken, Drogerien, Tankstellen, Banken, Lieferdienste, Poststellen und weitere Einrichtungen sollen geöffnet bleiben. Dies erfolgt unter Auflagen zur Hygiene, außerdem soll der Zutritt gesteuert und Warteschlangen vermieden werden. Dienstleister und Handwerker können ihrer Tätigkeit weiterhin nachgehen. Alle Einrichtungen des Gesundheitswesens bleiben unter Beachtung der gestiegenen hygienischen Anforderungen geöffnet.

Für den Publikumsverkehr zu schließen sind nach der Vereinbarung von Bund und Ländern Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen. Darüber hinaus sollen Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen, Messen, Ausstellungen, Kinos, Freizeit- und Tierparks sowie Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen) den Betrieb einstellen. Auch Sporteinrichtungen, Fitnessstudios, Schwimm- und Spaßbäder, Spielplätze und sonstige Einzelhandel-Verkaufsstellen sowie Fahrschulen sind betroffen.

Restaurants sollen spätestens um 15 Uhr geschlossen werden. Es gelten Auflagen, um das Risiko einer Verbreitung des Coronavirus zu minimieren, etwa durch Abstandsregelung für die Tische oder eine Reglementierung der Besucherzahl. Übernachtungsangebote dürfen nicht mehr zu touristischen Zwecken verwendet werden. Besuche unter anderem in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sollen beschränkt werden.


0 Kommentare