11.02.2020, 08:57 Uhr

Erfolg für Tobias Gotthardt Bayern fördert Heimatstuben – landesweite Stärkung der Vertriebenenkultur

Zu Gast in der Heimatstube des Oberpfälzer Volkskundemuseums in Burglengenfeld: Der Landtagsabgeordnete Tobias Gotthardt macht sich stark für flächendeckende Erinnerungskultur.  Foto: SeitzZu Gast in der Heimatstube des Oberpfälzer Volkskundemuseums in Burglengenfeld: Der Landtagsabgeordnete Tobias Gotthardt macht sich stark für flächendeckende Erinnerungskultur. Foto: Seitz

Großer Erfolg für den Regensburger Landtagsabgeordneten Tobias Gotthardt: Auf seine Initiative hin schafft die Regierungskoalition aus Freien Wählern und CSU im am Donnerstag, 4. Februar, vorgestellten Nachtragshaushalt ein Förderprogramm zum flächendeckenden Erhalt sudetendeutscher Heimatstuben in kommunalen Museen.

NEUTRAUBLING. Gotthardt erfüllt damit ein 2018 gegenüber Vertriebenenvertretern in Neutraubling gemachtes Versprechen: „Uns geht es um die flächendeckende Erinnerungskultur. Darum, der Nachwelt mitzugeben, was Vertriebene vor Ort erlebt und geleistet haben“. Dies gelte umso mehr in einer Zeit, „in der viele Zeitzeugen noch unter uns sind“. Ihre Erinnerungen in der Fläche zu halten, sei das Ziel des zunächst einmal mit 500.000 Euro ausgestatteten Förderprogramms: „Wir wollen Kommunen und Verbänden vor Ort einen Impuls, eine Anschubfinanzierung geben, um bestehende Heimatstuben zu sanieren und zu erweitern oder aber neue einzurichten“, sagt Gotthardt. Angesiedelt werde der Topf im Sozialministerium.


0 Kommentare