02.02.2020, 18:44 Uhr

Interessen der Radfahrer vertreten ADFC Regensburg in voller Fahrt – Vorstand aufgefrischt

(Foto: ADFC Regensburg)(Foto: ADFC Regensburg)

25 Mitglieder des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) Regensburg kamen am Donnerstagabend, 23. Januar, in die Martinsklause des Evangelischen Bildungswerks (EBW) in Regensburg, um bei der Neuwahl des Vorstandes ihres Vereins mit zu entscheiden. „Es kamen deutlich mehr als in den Vorjahren, das mag auch am Mitgliederzuwachs des vergangenen Jahres liegen“, so Dr. Klaus Wörle, alter und neuer Vorsitzender des Verbands.

REGENSBURG Der Zuwachs betrug 17 Prozent und liegt damit bayernweit an der Spitze aller ADFC-Kreisverbände. Den Stolz über die nun fast 700 Mitglieder umfassende Vereinsstärke spürt man bei allen Anwesenden. Der ADFC sieht sich als führend in der Vertretung der Interessen aller Regensburger Radfahrenden.

Zwei Vorstandsmitglieder stellten sich aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl, dafür fanden sich drei neue Kandidaten. Nach der Wahl war klar: Winfried Heidrich, Evi Pschorr-Schoberer, Stefan Pusch, Ingolf Radcke, Dominik Rupprecht, Dirk Seiffert und Regine Wörle unterstützen Klaus Wörle als Stellvertreter.

Spürbare Zuversicht und Tatendrang bei den Aktiven bestimmten das Klima dieser Jahreshauptversammlung. Bei den Themen für 2020 steht die Umsetzung der Beschlüsse zum Radentscheid im Vordergrund. Ingolf Radke und Regine Wörle arbeiten in der Task Force der Stadtverwaltung intensiv am Thema mit. „Das fulminant gelungene Bürgerbegehren gab der Sache ganz viel Anschub. Jetzt müssen wir diesen Schwung aufrecht erhalten und die Stadtpolitik bei der zugesagten Umsetzung beim Wort nehmen“, so Radtke.


0 Kommentare