12.01.2020, 19:43 Uhr

Neujahrstreffen der SPD Äußerer Westen „Wir gestalten bis zum letzten Tag dieser Koalition und sind hier äußerst erfolgreich!“

(Foto: SPD Äußerer Westen)(Foto: SPD Äußerer Westen)

Am Montag, 6. Januar, fand traditionell das Neujahrstreffen des SPD-Ortsvereins Äußerer Westen in der Gaststätte „Goldener Hirsch“ in Regensburg statt. Auch dieses stand natürlich im Zeichen des Kommunalwahlkampfes, sodass sich viele Stadtratskandidatinnen und -kandidaten einfanden, um das Impulsreferat von Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer zu verfolgen.

REGENSBURG Thematisch ging es dabei um einen kurzen Rückblick in die Stadtpolitik des vergangenen Jahres. Deutlich markierte Maltz-Schwarzfischer die Erfolge der bunten Koalition und stellte damit klar: „Auch wenn der Ein oder Andere im Wahlkampfgetöse von ,Verwalten statt Gestalten, spricht – die Fakten sprechen klar dagegen. Wir gestalten bis zum letzten Tag dieser Koalition und sind hier äußerst erfolgreich!“ Die Partei ist aus ihrer Sicht nicht nur handlungsfähig, sondern auch schlagkräftig. Trotz der Verwerfungen der letzten Monate sei sie voller Tatkraft, sie werde von starken Ortsvereinen getragen.

Auch die Ortsvereins-Vorsitzende Astrid Enderl zog in ihren Einführungsworten eine kurze Bilanz der Partei im Gesamten und zur Lage der SPD in Regensburg. Die Partei sei mit der neuen Doppelspitze auf einem guten Weg. Die Beschlüsse des Parteitags seien die größten Erfolge sozialdemokratischer Politik seit Jahrzehnten und sollten weitergetragen werden, bewertete Enderl die aktuellsten Entwicklungen auf Bundesebene. Zur lokalen SPD sagte sie: „Es hat den Stadtverband, vor allem aber unseren Ortsverein stark gebeutelt, unsere Stützen haben uns (Anmerkung: durch die Brücke) verlassen, aber wir haben uns neu gefunden und konzentrieren uns auf die Sachpolitik“. Regensburg, die Gesellschaft in Regensburg brauche die Sozialdemokratie, sie schaffe das Fundament für ein Klima der Offenheit und des Für- und Miteinanders. Ein Beleg dafür sei unter anderem die unlängst grandiose Aktion von „Sea-Eye“-Gründer Michael Buschfeuer, der in wenigen Tagen ein enormes Spendenaufkommen und Aufkommen von Sachspenden für die Flüchtlingskinder auf Lesbos und Samos in Empfang nehmen konnte. Es gehe hier um mehr als nur um Parteipolitik.

Traditionell werden beim Neujahrstreffen langjährige Parteimitglieder geehrt, unter anderem Herbert Ehrl für 45 Jahre und Christa Jansen für 30 Jahre.


0 Kommentare